Ankern für Anfänger

Ankern für Anfänger

Anker raus … und … Platsch!

Am Bug unserer Hausboote finden Sie die Ankerwinsch – auch Ankerwinde genannt – die Sie in Ihrem Urlaub auf keinen Fall links liegen lassen sollten. Ankern ist einfach und wenn Sie ein paar Tipps mitnehmen und ein paar Tricks beachten, kann jede Crew das von Tag eins an erleben – und das sollten Sie auch, denn alleine irgendwo in einer einsamen Bucht liegen, ist ein wirklich einmaliges Erlebnis.

Jedes unserer Hausboote hat eine manuell zu bedienende Ankerwinsch (mit Ausnahme der Aquino, die eine hydraulische Ankerwinsch hat).  Aber bevor Sie den Hebel für die Ankerwinde nun in die Hand nehmen, möchten wir Ihnen noch ein paar Tipps mit auf den Törn geben:

  • Bitte vor dem Reinspringen vergewissern, dass das Wasser tief genug ist!
  • Bitte bevor alle an Bord ins Wasser springen die Badeleiter herunterklappen!
  • für erste Versuche sollten Sie sich einen schönen Ankerplatz am Tag suchen
  • checken Sie vorab die Wetterprognose – es gibt zahlreiche Apps für die Wetterbeobachtung
  • suchen Sie sich mit Hilfe des Echolots eine Stelle mit einer Wassertiefe zwischen 1,5 und 5 Metern – so müssen Sie nicht gleich die gesamte Ankerkette herauslassen

Ankerplatz anlaufen und ankern: Der perfekte Ankerplatz ist gefunden?

  • Echolot einschalten und der Steuermann oder die Steuerfrau stellt nun das Boot mit dem Bug in Richtung des Windes, Boot mit Maschine aufstoppen. Jetzt nehmen Sie den Winschenhebel (Sie finden ihn vorne im Bugkasten (Kettenkasten) der Kormoran oder bei anderen Booten innen in der Nähe des Fahrstandes) und stecken Sie diesen auf die Winschenmutter auf der Seite der Ankerwinsch:

Indem Sie den Hebel langsam entgegen dem Uhrzeigersinn drücken, lösen Sie die Winde und der Anker fällt! Dieser Vorgang kann jederzeit gestoppt oder verlangsamt werden, wenn Sie den Hebel im Uhrziegersinn drücken.
Ankerkette nicht auf einmal fallen lassen! Sondern in Etappen, damit die Kette nicht auf den Anker fällt.
Das Boot bewegt sich nun in Richtung des Windes vom Anker weg, bei Windstille eventuell etwas rückwärts fahren.
Maschine ausschalten und prüfen, ob der Anker hält: Legen Sie die Handfläche auf die Ankerkette. Vibriert oder ruckt sie, rutscht der Anker über den Grund und hält nicht.

Ankerplatz verlassen: Zeit eine neue Ankerbucht oder eine Marina anzulaufen? So verlassen Sie Ihren Ankerplatz sicher:

  • Maschine starten (keine Querstrahlruder – Bug- oder Heckstrahlruder – verwenden, da Gras, Steine usw. in den kleinen Propeller gelangen können und diesen beschädigen).
  • Checken, dass die Winschenmutter handfest ist (nicht zu lose und nicht zu fest). Winschenhebel auf der anderen Seite der Ankerwinde in das Loch stecken und Hebel vor- und zurückführen.
    ->Falls Widerstand oder schwergängig: abwarten bis sich das Boot zum Anker bewegt.
  • Bei starkem Gegenwind: Maschine benutzen (vorsichtig und nicht den Anker überfahren)
    Gegebenenfalls bei Widerstand mal im Kettenkasten schauen, ob die Kette zu hoch liegt und daher nicht weiter eingeholt werden kann, dann die Winde fest stellen und die Kette in den unteren Kettenkasten ziehen.
  • Sobald der Anker auftaucht auf Gras, Steine usw. am Anker achten (Gras und Sand entfernt man am besten, wenn man den Anker kurz nochmals ca. einen Meter fallen lässt).
  • Ankerplatz mit langsamer Fahrt in Richtung tieferes Wasser verlassen – benutzen Sie den gleichen Weg den Sie gekommen sind.

Wenn Sie diese Tipps & Tricks beachten erwartet Ihnen beim Ankern keine bösen Überraschungen!