Klamotten für auf dem Boot? Kaufen wir in Bayern!

Klamotten für auf dem Boot? Kaufen wir in Bayern!

Jeder, der schon mal eine Outdoorjacke gekauft hat, kennt das Problem: Woher weiß ich, was gut ist? Woher weiß ich, was robust ist, woher weiß ich, welche Klamotte ihr Geld wert ist? Wenn man ein ganzes Charterteam ausstatten muss, wird eine Fehlentscheidung richtig teuer. Deshalb haben wir das mal endgültig für Sie geklärt.

Kauft man Berufskleidung ist eine Sache immer sicher: Das Gemecker, der Kollegen, die sie anziehen.

Zitate aus 39 Jahren Firmengeschichte:

„Komm mir nicht wieder mit som gelben Hemd an, ich bin doch kein Rapsfliegensammler.“

„Feines Jäckchen, gibt es das auch Erwachsene?“ (Der Kollege meint: in Größe 62.)

„Unter dem Plastehemd kannste dich selber totschwitzen, das würd nicht mal ne Öllache aus der Bilge aufnehmen.“

„Tut mir leid, dass das Polo jetzt hellblau ist, aber 60 Grad hätte es aushalten müssen.“

„Tut mir leid, dass das Polo jetzt grün ist, aber …“

„Tut mir leid, dass das Polo jetzt rosa getupft ist, aber mit Bremsenreiniger kriegt man sonst ja auch alles sauber.“

Zu klein zu groß, zu warm zu kalt, zu luftig zu schwitzig, farbecht oder nicht, waschbar, bügelleicht oder knitterig – wir haben einiges durch mit unseren Crew-Klamotten. Bis wir bei einem angenehmen Abend während der Düsseldorfer Messe mit einem Herrn aus Bayern zusammensaßen, der vorgab, etwas von Segelkleidung zu verstehen. Ein Bayer! Ha! War uns doch egal, dass er erzählte, welche Segelweltmeister und Proficrews er schon eingekleidet hatte. Charteralltag ist die Maximalbelastung, das wussten wir bestimmt. Ein Poloshirt, das nach einer Stunde im Getriebewechsel heißen Motorraum eines Hausbootes nicht komplett durchweicht auf der Haut klebt? Eine Fleecejacke, die nicht nach der ersten Wäsche von Wollmäusen erobert wird? Eine Regenjacke, die im Sommergewitter keine Dampfkabine wird? Ein Hemd, das nach der Wäsche nur kurz angeguckt werden muss, um wieder glatt zu sein für den nächsten Messetag? Man kann in drei Wochen über den Atlantik segeln, aber einen ganzen Sommer an der Müritz bei jedem Wetter arbeiten?

Robert Stark, so hieß der Bayer, lächelte und sprach: „I pack Euch haltamoal a was zsammen, schauts halt, obs passt. Trinkma noch oan?“

Das nächste, was der überaus gelassene und von der Qualität seiner Produkte durchaus überzeugte Robert Stark von dem bayerischen Segelausstatter Marinepool von der Müritz dann hörte, waren keine Begeisterungsrufe, sondern eine Bestellung. 100 hiervon, 100 davon, 50 davon, 50 davon – bitte alles mit Logo beflocken, besticken oder bedrucken. Macht nichts wenn’s schnell geht. In Mecklenburg machen wir keine großen Worte, wenn so weit alles klar ist.

Was wir hier gerne tragen:

Das Marinepool-Polo: Aus Microfaser. man schwitzt nicht im Sommer, es ist dunkelblau und kleidet damit auch runde Bäuche und breite Hüften und die Damenversionen sind auch obenrum geräumig. Bei 40 Grad gewaschen und glatt aufgehängt ist es wieder klar zum Anziehen ohne nach dem Bügeleisen zu rufen.

Das Marinepool-Fleece: Eine Jacke für alle Lebenslagen. Wasserdicht, winddicht, mit einem Stehkragen, damit es nicht in Dekolletee zieht oder das Brusttoupet Zug bekommt. Zwei kuschelige Außentaschen mit Reißverschluss, damit einem beim Hantieren an Bord nicht unbeabsichtigt das Handy baden geht. Notfalls passt auch ein Taschenbuch für die Pause rein. Wenn es mal wirklich kalt ist, zieht man die Fleecejacke einfach unter die Regenjacke an dann friert nix mehr. Außerdem ist die Fleecejacke extrem schwer entflammbar (für Sie ausprobiert!).

Die Marinepool-Regenjacke: Wie die beiden vorgenannten Kleidungsstücke im elegantem Dunkelblau mit Mesh-Innenfutter und Ausrollkapuze im Kragen. Die Jacke ist nicht dick, aber atmungsaktiv. (Wenn es kalt wird, zieht man halt die Fleesejack drunter.) Die Ärmelbündchen kann man mit Klettverschlüssen so verengen, dass kein Wasser den Ellbogen hoch läuft, wenn man mal über Kopf eine neue Positionslampe anbringen muss, die Kapuze hat ebenfalls Verstellmöglichkeiten, so dass man auch fest eingepackt immer noch Schiffsbug und Fahrwasser sehen kann.

Unsere Marinepool-Messehemden: Es war schon eine kleine Revolution, dass wir nach über 30 Jahren boot Düsseldorf im dunklen Anzug beziehungsweise Kostüm, vor zwei Jahren erstmals nur im Hemd aufgekreuzt sind. Wer mag, kann gerne noch einen Blaser und Krawatte dazu anziehen, aber auch Kombinationen mit geringeltem Unterziehshirt, Poloshirt, Hemd als Jacke, Hemd plus Jeans und Bootsschuhe sind inzwischen erlaubt. Möglich wurde das durch einen etwa einen Kubikmeter großen Karton voller Hemden, tailliert für Damen, gerade geschnitten für Herren, der pünktlich am Freitag vor Messebeginn in Düsseldorf ankam. Jeder suchte sich raus, was wohl passt, dann begann das lustige Tauschen am Früstückstisch. Aber bei einer Sache waren sich gleich alle einig: Tragen tun die sich gut, und es hat sich in zwei Jahren noch nicht ein Knopf verabschiedet oder eine Naht geschwächelt. Das ist Qualität, genau wie der Rest der Crew-Kleidung von Marinepool.

Inzwischen haben wir für den privaten Gebrauch eine ansehnliche Anzahl von Roll-Segeltuchtaschen, Rücksäcken, Sportbüdeln, Neoprentaschen für Tablets, weiterer Jacken aus Fleece, Softshell oder Wolle, kurze Hosen, Schirmmützen und was nicht sonst noch alles gekauft. Sogar einen Weinflaschenkühler von Marinepool gibt es in Kuhnle-Bootskiste. Leider kaufen wir jetzt nicht mehr soviel bei Robert Stark und Marinepool ein. Die Sachen gehen halt nicht kaputt!

Fazit: Wenn Sie auf der Suche nach Klamotten für an Bord sind: Hier geht es zum Online-Shop von Marine Pool.

Berichterstattung vom Außendienst!

Berichterstattung vom Außendienst!

-Die Messe „boot“ 2019 (Düsseldorf)-

Bereits seit einiger Zeit stand die Messe „boot“ in Düsseldorf auf unseren Plänen ganz oben.

Wie jedes Jahr fieberten wir mit großem Eifer und mit ebenso großer Aufregung der „boot“-Messe entgegen. Dieses Jahr vielleicht noch etwas mehr, denn ein 50-jähriges Jubiläum ist schon etwas Besonderes.

Zu meiner Vorbereitung gehörte die Bearbeitung der Prospekte, eine wichtige Aufgabe, denn ohne die richtigen Prospekte sieht man auf der Messe „alt aus“. Ich bekam eine Liste mit allen benötigten Katalogen und organisierte deren Bestellungen und den Eingang, sodass diese in vollständiger Menge für die Messe zur Abfahrt bereit waren.

Glücklicherweise war ich nicht auf mich allein gestellt, eine Kollegin aus dem zweiten Lehrjahr hat mich tatkräftig unterstützt.

Die erste Messecrew

Da eine 9-tägige Messe sehr anstrengend sein kann wird bei KUHNLE-TOURS zur Halbzeit der Messe das Standpersonal gewechselt, ich bin erst mit der zweiten Crew zur Messe gefahren und konnte mir von den Kollegen aus dem ersten Trupp ein bisschen berichten lassen was bis dahin alles passiert ist.

Messestand von Kuhnle-Tours bei der Messe boot in Düsseldorf
Der Messestand bei der boot 2019

Nach dem groben Standaufbau wurde erstmal das Hausboot gründlich gereinigt und mit Bettwäsche, Handtüchern und allem anderen was dazu gehört ausgestattet, um den Stand herum wurden unsere Kataloge verteilt.

Aber nicht nur der Stand, sondern auch die Mitarbeiter wurden ordentlich herausgeputzt. Mit einheitlichem Kuhnle-Hemd standen wir den Gästen der boot für Fragen zum Thema Hausbooturlaub und weiteren Unternehmensbereichen der Kuhnle-Group zur Verfügung.

Neben dem direkten Kundenkontakt stehen auf der „boot“ auch immer wichtige Meetings auf dem Programm, zum Beispiel am Stand der IWI. Am Montag war nämlich internationaler Tag der Kanäle. Bei diesem Meeting ging es um den Erhalt der Wasserstraßen weltweit.

Zudem wurde noch die Weltkanalkonferenz angekündigt. Sie wird in Leipzig im Jahr 2020 stattfinden. Das klingt erstmal lang, aber wie ich mir habe sagen lassen ist das für das Vorhaben ziemlich kurzfristig.

Zweite Runde!

Zusammen mit einigen anderen netten Kollegen habe ich mich am Mittwoch auf den langen Weg nach Düsseldorf gemacht. Freundlicherweise wurde das Fahren von den männlichen Kollegen übernommen, welche von mir an dieser Stelle ein großes Dankeschön bekommen ;).

Nach der langen Reise sind wir dann beim Messegelände angekommen, nur das Betreten des Messegeländes war nicht so leicht. Ohne das Parkticket konnten wir das Gelände nämlich nicht erreichen und das blöde daran: Die erste Crew hatte das Parkticket. Zwischen uns und der Messe stand letztendlich ein älterer Herr, der sich voller Elan unserem Wagen entgegenstellte.

Durch ein kurzes Telefonat mit einem Azubikollegen ging es dann mit Ticket in der Hand am Pförtner vorbei.

Am Messestand angekommen ging es, nach einem kurzen Plaudern mit den Kollegen für uns richtig los.

Gleich der erste Kunde den ich beraten habe war sehr nett und das hat die gute Laune nur noch mehr angehoben. Der erste Tag verging wie im Flug und als Highlight wartete am Ende des Tages die große Messeparty auf uns.

Dadurch, dass die Messe auf einem großen Gelände mit verschiedenen Hallen stattfand, fiel auch dementsprechend die Party aus. In den verschiedenen Hallen gab es allerlei an Essen und Unterhaltung.

Party! Party! Party! Morgen muss hier außer uns ja keiner arbeiten!

Bevor wir dann zur Unterkunft zurückgekehrt sind konnten wir unseren Charterleiter noch für ein schönes Eis begeistern. Der Tag ging dann für mich mit einem typischen Mädelsplausch am Abend zu ende.

Und weiter geht’s!

Der nächste Tag war dann etwas anstrengender als gedacht. Dabei waren nicht die Kundengespräche das Problem, sondern eher das lange Stehen, was sich auch später noch deutlicher bemerkbar machen sollte. Glücklicherweise war an unserem Stand immer jede Menge los und während der Kundengespräche verging die Zeit wie im Flug.

Am Abend sind wir dann mit unseren Kollegen beim Griechen essen gegangen. Es gab viel Auswahl und jeder ließ sich etwas anderes schmecken. Beim Abendessen hatten wir dann auch etwas Zeit um uns auch mal über private Themen zu unterhalten. Danach haben wir dann noch einen kleinen Abstecher zu Edeka gemacht, damit sich jeder etwas für die Unterkunft kaufen konnte was er wollte.

Der darauf folgende Tag war noch etwas besser besucht. Viele Schulen haben Ausflüge gemacht und sich die Messe angesehen. Aber auch viele Geschäftsleute waren an diesem Tag unterwegs, was auch nur allzu verständlich ist, wenn man mal bedenkt, dass das die größte Bootsmesse weltweit ist.

Am Samstag gab es dann einen sehr großen Kundenansturm. Man war die gesamte Zeit beschäftigt. Wie mir mitgeteilt wurde, war das auch der am besten besuchte Tag der Messe. Es war natürlich ein wenig anstrengend, aber es hat auch sehr viel Spaß gemacht. Die verschiedenen Kunden und auch die unterschiedlichen Interessen der Kunden waren sehr lebhaft.

Es gab die verschiedensten Ideen wie man unser Febomobil, nutzen könnte. Ein Interessent wollte es als Hafenbüro verwenden, ein anderer als schwimmendes Maklerbüro.

Ein Boot, zwei Liegen und ein Strandteppich… Fast wie Urlaub, nur ohne die Freizeit.

Der letzte Tag auf der boot

Sonntag war für die Azubi-Kollegin Dagmara und mich der letzte Tag. Nach einem etwas verkürzten Tag auf der Messe, fuhren wir dann mit Herrn Kuhnle und seiner Frau zurück zur Firma.

Alles in allem waren die Messetage auf der boot eine super Erfahrung für mich, sowohl beruflich als auch persönlich.

  • Es hat Spaß gemacht mit den Kunden in direkten Kontakt zu kommen und sie bestmöglich zu beraten.
  • Auch das Team hatte etwas Zeit sich besser kennenzulernen und ich konnte viel von den Kollegen lernen.
  • Teil der größten Bootsmesse der Welt zu sein, war eine super Erfahrung

Der Ausflug war ein voller Erfolg!

Wer auf der Suche nach einer passenden Ausbildung ist, der findet unter www.kuhnle.jobs viele Möglichkeiten.

Wohlfühlen im Wasserland

Wohlfühlen im Wasserland

Von Dr. Peer Schmidt-Walther

Mecklenburg-Vorpommern – Land am Wasser: mittendrin und zur Hälfte drum herum. Inzwischen weiß das jedes Kind zwischen Haff und Elbe, Ostsee und Müritz. Preiswert, nerven- und umweltschonend lassen sich nutzen: sage und schreibe 340 Kilometer Ostsee-Außenküste, 1.130 Kilometer Bodden- und Haffküste, 60 Inseln, 2.013 Seen und 26.000 Kilometer Fließgewässer. Da ist für jeden Geschmack was drin.