Azubi auf Reise – „Clever texten fürs Web“

Azubi auf Reise – „Clever texten fürs Web“

Das Seminar „Clever texten fürs Web“ fand am 12. und 13. November 2018 in Potsdam statt. Unser Gastgeber war die TMB (Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH) und die Leiterin und Organisatorin Frau Doreen Ludwig.

Als Vertreter der Firma KUHNLE-TOURS GmbH, sind mein Kollege und ich zu diesem Seminar eingeladen worden. Da dies mein erstes Seminar war, war ich sehr gespannt was mich dort erwarten würde.

Tag1:

Die Anreise nach Potsdam begann relativ früh, da es von Rechlin aus ein recht weiter Weg bis nach Potsdam ist, aber das war für uns kein Problem. Zu unserem Glück befindet sich der Hauptbahnhof in Potsdam sehr nah am Veranstaltungsort. Wir trafen bei dem Seminar auf eine sehr nette und kompetente Dame, die das Seminar gestaltete, Petra van Laak. Sie stellte jedem Teilnehmer ein Exemplar ihres Buches „Clever texten fürs Web“ zur Verfügung, sowie sämtliche zusätzlich benötigten Materialien für das Seminar. Wir waren eine kleinere Gruppe von ungefähr 20 Teilnehmern, was die ganze Veranstaltung sehr angenehm gemacht hat.

Das Seminar begann mit einer Vorstellungsrunde, damit wir etwas mehr über die anderen Teilnehmer, ihre Betriebe und ihre Funktion in diesen in Erfahrung bringen konnten. Die meisten Teilnehmer waren aus der Hotel- oder Tourismusbranche und dort im Marketing beschäftigt. Wir waren dort zwar die einzigen jüngeren Teilnehmer, aber das hat uns nicht weiter gestört, da wir viele Erfahrungswerte von den Anderen mitnehmen konnten.

Nachdem sich jeder vorgestellt hatte, gab es auch schon die erste Pause, die mit kleinen Leckereien versüßt wurde. Die Pause ging jedoch relativ schnell vorbei. Frau van Laak gab uns eine kleine Einführung in die Themen für die kommenden zwei Tage. Wir fingen an mit einer kleinen Darstellung von einem kleinen Text, mit der Frage wie man diesen für die Leser aufregender gestalten könnte. Sie sagte es sei clever, nicht die alltäglichen Worte zu gebrauchen, so wie es jeder tut, sondern sie durch etwas zu ersetzen was den Leser faszinieren könnte. Auf dieser Grundlage baute dann auch das ganze Seminar auf. Anders zu sein und andere Worte zu verwenden als der Rest.

Instragram bei KUHNLE-TOURS

Wir bekamen eine Einleitung wie ein Text am besten zu schreiben ist. Angefangen haben wir mit den Grundlagen, den Besonderheiten von Web-Texten und der Unterscheidung von den verschiedenen Kanälen. Wir haben auch eine ganz interessante Methode kennengelernt. Sie nennt sich „Das Gespräch übern Gartenzaun“. Bei dieser Methode stellt man sich vor, man würde mit einem Nachbarn reden, dann überlegt man wie man ihm den Inhalt vermitteln würde. Das Ganze gestaltet man dann etwas förmlicher und man hat schon einen ansprechenden Text gestaltet, den man nicht schon längst satt hat. Es ist so etwas in der Art wie eine förmliche Umgangssprache. Man bewahrt zwar den höflichen Abstand zu der Person, aber man distanziert sich nicht allzu sehr.

In der Mittagspause haben wir dann ebenfalls Verpflegung erhalten. Danach ging das Seminar mit einer lockeren Übung weiter. Es wurde sich danach erkundigt, welche Wortgruppen oder Sätze für uns eher weniger ansprechend sind und welche umso mehr. Dabei haben wir festgestellt, dass die geläufigen Höflichkeitsfloskeln eher auf Ablehnung stoßen und etwas lockere Dinge mehr Gefallen wecken. Wichtig für Web-Texte ist außerdem die Länge. Im Internet hat man mehr Erfolg, wenn man kurze und bündige Texte schreibt die den Leser fesseln. Dazu sind die ersten Worte am wichtigsten, also sind diese gut zu überlegen. Der Internet-User von heute ist nicht daran interessiert, lange Texte zu lesen. Er will alles kurz, bündig und am besten schnell.

Web-Texte schreiben

Nach einer weiteren kleinen Pause haben wir angefangen Texte für einen gewählten Kanal zu schreiben. Die Kanäle auf denen wir uns verbessern wollen. Einige haben sich hierbei für die Webseite entschieden und andere für Facebook. Wir haben uns für Instagram entschieden. Wir haben zwar eine sehr schöne Auswahl an Bildern vorzuweisen, jedoch haben wir noch einige Mängel entdeckt, die wir verbessern wollen. Während die anderen also einen Text schrieben, haben wir ein Konzept entwickelt, da auf Instagram die Bilder eher im Vordergrund stehen, als das Geschriebene. Unser Konzept beinhaltet unsere Ausgangslage, wobei wir hierbei eine Analyse über unseren derzeitigen Stand durchgeführt haben, unsere Zielsetzung, also was wir gerne damit erreichen würden, unsere Maßnahmen die wir ergreifen wollen, um an unser Ziel zu gelangen und unsere eigene Erwartungshaltung, die wir an unser Konzept haben. Das ganze ging aber auch nicht lang, weil alle erschöpft vom Tag waren und der Schluss für diesen Tag auch immer näher rückte.

Nachdem wir uns dann alle verabschiedet hatten, ging jeder seiner Wege. Glücklicherweise mussten wir nicht am selben Tag zurück. Die KUHNLE-TOURS hat uns zwei schöne Hotelzimmer finanziert. Wir sind zu unserem Hotel gegangen, das ganz in der Nähe des Bahnhofs war und haben erstmal eingecheckt. Das ging auch ganz schnell, da wir ja schon zuvor die Zimmer gebucht hatten.

Tag 2:

Am nächsten Tag haben wir gleich begonnen und an den Texten weitergearbeitet, oder wie in unserem Fall an dem Konzept. Das ganze haben wir dann auch in unserer kleinen Runde vorgestellt und wir haben gute Vorschläge und Kritik von den anderen Teilnehmern und von Frau van Laak bekommen. Wir haben festgestellt, dass wir zwar sehr anschauliche Bilder auf unserem Instagram-Account haben, aber wir uns viel zu wenig auf unsere Produkte beziehen. Außerdem kommen zu wenige Menschen auf unseren Bildern vor. Natürlich haben wir auch den anderen ein brauchbares Feedback gegeben, wenn uns etwas aufgefallen ist.

Wir hatten dann genug Zeit zur Ausbesserung unseres Konzepts bekommen, bevor wir in einer Gaststätte zu Mittag gegessen haben. Wir haben noch ein paar kleine Übungen gemacht, zum Beispiel wie man am es hinbekommt einen kurzen Werbetext interessant für die Leser zu machen. Es ist so, dass sich die Menschen von heute eher weniger Zeit nehmen längere Texte im Internet genau durchzulesen und dass auch das Gefühl mit einem elektronischen Gerät komplett anders ist, als wenn man ein Buch in der Hand hält. Die Internetnutzer lesen nur die ersten drei Worte. Man muss den Leser also schon mit den ersten drei Worten fesseln, um seine Aufmerksamkeit zu bekommen.

Wir haben uns auch ausführlicher auf das Buch von Frau van Laak bezogen. Wichtige Inhalte wurden uns erklärt, wie zum Beispiel das Inhaltsverzeichnis und den Grundaufbau. Außerdem haben wir besprochen wie man eine Überschrift am besten schreibt, bevor wir das Seminar beendet haben.

Tag 3:

Wir haben uns dann mit einem fertigen Konzept auf den langen Heimweg gemacht und durften eine Stunde später zur Arbeit kommen, damit wir uns von unserem Ausflug richtig erholen konnten.

Wir bereiteten auf Absprache mit unserer Ausbilderin eine Versammlung in unserem Besprechungsraum vor, voller Euphorie und Tatendrang haben wir alles vorbereitet. Alle beteiligten Kollegen waren dabei und haben sich die Zeit genommen, unseren Vorschlägen zu lauschen. Unsere Kauffrau für Tourismus & Freizeit beziehungsweise Marketingmanagerin, unsere Verlegerin, unser Marketingmanager, unsere Ausbilderin und sogar die Assistenz der Geschäftsführung. Es war eine sehr schöne Erfahrung, da wir auch von unseren Mitarbeitern ebenfalls ein Feedback bekommen haben und das Ganze mehr auf unsere Firma anpassen konnten.

Fazit:

Sowohl das Seminar, als auch die Besprechung mit den Mitarbeitern war sehr gut. Wir haben viele wertvolle neue Erfahrungen gesammelt und werden sie so gut wie wir können umsetzen. Ich würde mich freuen, wenn ich bald erneut die Möglichkeit bekomme, an einem weiteren Seminar teilzunehmen.

In Zukunft werden wir versuchen, etwas mehr aus unserem Instagram-Account zu machen. Wir wollen mehr über unsere Produkte zeigen und auch mehr Kunden damit anlocken. Unser Ziel ist es auch, mehr jüngere Kunden für uns zu gewinnen, da diese ja die meiste Zeit im Internet verbringen. Das Seminar hat sich wirklich gelohnt.

Wer auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle ist und diese Themen auch interessant findet, der bekommt einen Überblick über unsere Ausbildungsplätze auf www.kuhnle.jobs.