Cheeseburger-Kuchen

Cheeseburger-Kuchen

Zutaten: 500 Gramm Mehl, 2 TL Salz, halber Würfel Hefe, 1 TL Zucker, 250 ml Wasser, 4 EL Sonnenblumenöl, 1 Ei, 1 EL Öl, 500 Gramm Gehacktes, Salz, Pfeffer, Tomatenketchup, Senf, 1 Zwiebel, 3 Gewürzgurken, 6 Scheiben Schmelzkäse, Sesam

Für den Hefeteig Mehl und Salz in einer Schüssel gut vermischen. Hefe und Zucker im lauwarmen Wasser auflösen, in die Schüssel mit dem Mehl geben und 15 Minuten in der zugedeckten Schüssel gehen lassen. Sonnenblumenöl und Ei dazugeben und alles gut miteinander verkneten. Den Teig mindestens 2 Stunden in der zugedeckten Schüssel bei Zimmertemperatur gehen lassen.
Für die Hackfleischfüllung Öl in einer Pfanne erhitzen, das Gehackte darin scharf anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen.
Etwas mehr als die Hälfte des Teiges ausrollen, in eine eingefettete Kuchenform mit 28 cm Durchmesser geben und einen Rand formen. Das angebratene Hackfleisch auf den Teig geben und die folgenden Zutaten darauf verteilen: Tomatenketchup, Senf, die grob gewürfelte Zwiebel – nach Belieben vorher noch in der Pfanne anbraten- die in Scheiben geschnittenen Gewürzgurken und die Schmelzkäsescheiben
Den restlichen Teig ausrollen, über die Füllung legen und die Teigränder gut verschließen. Den Teigdeckel mit Wasser oder Milch bestreichen und Sesamsamen darauf streuen. Den Cheeseburger-Kuchen bei 180 Grad Umluft 20 – 25 Minuten backen.

Laghman (Suppe) – Rezepte für die Bordküche

Laghman (Suppe) – Rezepte für die Bordküche

„Ein gutes Essen ist Balsam für die Seele” so sagte eine der Tadschikischen Sprichwörter 

Zutaten: 700 Gramm Fleisch (Rind oder Lamm), 500 Gramm Nudeln, 2 Zwiebeln, 2 Karotten, 2 Kartoffeln, 1 Paprika, 2 kleine Chili-Pfeffer Schoten, 100 Gramm grüne Bohnen, 2 Tomaten, Pflanzenöl, Salz, Pfeffer

Zubereitung: Alles inklusive dem Fleisch in kleine Würfel schneiden. Das Fleisch dann im Pflanzenöl anbraten bis es durch ist und dabei salzen und pfeffern. Zwiebeln dazugeben, bis sie glasig sind. Im Anschluss die Tomaten als Tomatenmark, die Karotten und die Paprika in die Pfanne. Immer wieder ein bisschen würzen. Kartoffeln und Chili als letztes hinzufügen.

Nun in einem Topf und Wasser hinzugeben, bis alles gut bedeckt ist und die Hitze reduzieren und ca. 20 – 30 Minuten köcheln lassen.

Dazu kann man Nudeln zum Beispiel Spagettis kochen und essen.

Guten Appetit!

Schinken-Käse-Blätterteigschnecken – Rezept für die Bordküche

Schinken-Käse-Blätterteigschnecken – Rezept für die Bordküche

Zutaten: 2 Packungen Blätterteig, 400 Gramm Kräuterfrischkäse, 200 Gramm Creme Fraîche Kräuter, 200 Gramm Kochschinken, 100 Gramm geriebener Käse, 1 Zwiebel, Gewürze

Zwiebel und Schinken würfeln. Mit dem Frischkäse und der Crème fraîche in einer Schüssel vermischen. Käse dazugeben und mit den Gewürzen abschmecken.
Den zimmerwarmen Blätterteig ausrollen und die Frischkäse-Schinken-Käse-Masse gleichmäßig darauf verteilen. An den Längsseiten ca. 1 – 2 cm Rand frei lassen. Den Blätterteig längs aufrollen.
Nun ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden und diese auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen. Darauf achten, dass man die Blätterteigschnecken nicht zu eng aneinander legt, da diese noch etwas aufgehen.
Bei 180 Grad Umluft im vorgeheizten Backofen ca. 15 – 20 min. backen. Die Blätterteigschnecken sind fertig, wenn sie eine schöne goldgelbe Farbe angenommen haben.

Guten Appetit!

Russischer Borschtsch – Rezepte für die Bordküche

Russischer Borschtsch – Rezepte für die Bordküche

Zutaten: 200 Gramm Rindfleisch, 200 Kassler (Kamm), 100 Gramm rote Bete, 100 Gramm Möhren, 50 Gramm Petersilie (Wurzel), 100 Gramm Porree, 200 Gramm Weißkohl, 100 Gramm Schmalz, 1 EL Essig, 2 EL Tomatenmark, 2 Liter Brühe, 100 Gramm Zwiebeln, 1 Prise Pfeffer, 1 Lorbeerblatt, 250 ml Jogurt, 4 EL saure Sahne, Salz

Zubereitung: Rote Bete, Möhren, Petersilienwurzel, Porree, Weißkohl und Zwiebeln putzen und schälen, in Streifen schneiden und mit Schmalz anschwitzen. Danach Essig und Tomatenmark zugeben und mit Brühe auffüllen. Rindfleisch, Kasslerkamm, Pfeffer und Lorbeerblatt mitkochen. Das gare Fleisch herausnehmen und die Suppe mit saurer Sahne und Jogurt binden. Ein übriggebliebenes Stück Rote Bete reiben, das Fruchtfleisch sowie den Saft in die Suppe geben und mit aufkochen lassen. Mit Salz abschmecken. Zu jeder Portion gehören je eine Scheibe Kassler und Rindfleisch. Das Gericht vor dem Servieren mit saurer Sahne begießen.

Guten Appetit!

Spagetti Cabonara – Rezept für die Bordküche

Spagetti Cabonara – Rezept für die Bordküche

Zutaten: 250 Gramm Nudeln, 200 Gramm Sahne, 125 Gramm Schinkenwürfel, 1 Eigelb, 50 Gramm Parmesan, 1 Knoblauchzehe, Pfeffer und Salz, 1 Esslöffel Öl

Zubereitung: Nudeln in Salzwasser bissfest kochen. Währenddessen den Knoblauch klein hacken und mit den Schinkenwürfeln in die Pfanne mit heißem Öl geben. Anschließend die Sahne hinzugeben, aufkochen lassen und umrühren. Zum Schluss Parmesan hinzu geben und gut umrühren.

Guten Appetit!

Bigosch – Rezept für die Bordküche

Bigosch – Rezept für die Bordküche

Zutaten:

2 Tüten Sauerkraut
1000 g Weißkohl
1000 g Schweinenacken/Nackensteaks ungewürzt
200 g Tomatenmark
500g Champignons und/ oder Steinpilze
3 Stk. Lorbeerblätter
4 Stk. Pimentkörner
250 g Fleischwurst
2 Stk. Zwiebeln
Pfeffer, Salz, Weißwein

Zubereitung:

1.Das Nackensteaks in Würfel schneiden dann in einer Pfanne von beiden Seiten mit Pfeffer und Salz würzen, scharf anbraten und anschließend schmoren bis es sehr zart ist. Fleischwurst in ca. 1cm große Würfel schneiden und mit fein gehackten Zwiebeln anbraten

2. Weißkohl in kleine streifenähnliche Stücke runterschneiden, mit etwas Salz und Wasser in einen Topf geben und garen bis der Kohl weich ist (Vorsicht nicht zu weich). Weinsauerkraut aus der Tüte ebenfalls in einen Topf geben mit Wasser auffüllen und erhitzen.

3. Wenn die Würfel fertig sind, kurz abkühlen lassen. Sauerkraut und Weißkohl abschütten und ebenfalls kürz abkühlen lassen.

4. Nun Kohl, Sauerkraut, Nackensteaks, Fleischwurst mit Zwiebeln und abgetropfte Champignons, in eine große Schüssel geben. Tomatenmark darüber geben und alles zusammen gut durchrühren bis es eine einheitliche orange bis rote Farbe hat und gleichmäßig verteilt ist. Zum Schluss Piment und Lorbeerblätter, Weißwein dazu geben und nochmals durchrühren. FERTIG!!

TIPP: Das Gericht schmeckt ab dem zweiten Tag am besten. Man kann es im Kühlschrank eine Woche aufbewahren aber auch portionieren und einfrieren. Zum warm machen einfach eine Portion auf den Teller und dann für 2 bis 3 Minuten in die Mikrowelle.

Rezept für die Bordküche: Flying Dutchman (Pizza)

Rezept für die Bordküche: Flying Dutchman (Pizza)

Wenn man Kinder an Bord hat oder in einer Gruppe unterwegs ist, kommt hier das ideale Rezept für (Haus-)Boot-Pizza.

Zutaten: 500 g Mehl, 200 ml Milch, 1 Packung Trockenhefe, 1 EL Kräutersalz, eine halbe Packung passierte Tomaten, Gewürze nach Bedarf (z.B. Salz, Oregano, Pfeffer, Knoblauch), 1 Packung Sauce Hollandaise, Speck oder Schinken, 1 Bund Brokkoli, 1 Beutel Käse

Zuerst den Hefeteig kneten und dann eine Stunde gehen lassen. Danach auf einem Backblech schön gleichmäßig ausrollen. Alternativ kann man auch den Fertigteig aus einem Discounter holen, dann geht’s schneller. Nun Tomatenmark und Gewürze auf den Teig streichen und im Anschluss am besten löffelweise die Hollandaise verteilen. Dann kommen noch Speck oder Schinken und der Brokkoli hinzu. Final wird der Käse verstreut.

Die Pizza 30 Minuten auf 200°C im Ofen backen und dann genießen.

Backofen an Bord richtig bedienen

Backofen an Bord richtig bedienen

Gasbacköfen an Bord neigen dazu, mehr Oberhitze als Unterhitze zu entwickeln oder umgekehrt, je nachdem wo der Gasbrenner sitzt. Deshalb ist es ratsam, zum Ende der Backzeit auf eine andere Schiene zu wechseln. Auch die Hitzeverteilung von hinten nach vorn ist oft ungleichmäßig. Deshalb Kuchen- oder Auflaufform im Laufe

Lecker regional

Hier ein paar Links: www.genussreich-mv.de, www.laendlichfein.de, www.tourismus-lothringen.eu und tourisme-alsace.com.

Egal in welchem Hausbootrevier man unterwegs ist, ist es immer ratsam bei den kleinen Direktvermarktern – vom Imker bis zur Ziegenkäserei – reinzuschauen und auch nach anderen Direktvermarktern zu fragen. Da gibt es dann oft Tipps, wer gerade was gemacht hat. Zum Beispiel gibt es bei Axel Holst von Müritz-Wild in Waren fast immer gutes frisches Wild von den Jägern der Gegend, auf den Fischerhöfen der Müritzfischer gibt es echten heimischen mecklenburgischen Fisch, an manch einer Schleuse in Frankreich verkauft der Bauer von nebenan sein Gemüse und seinen Käse oder der Imker seinen Honig. In Frankreich haben mittlerweile sogar große Supermarktketten eigene Produktlinien, unter denen ausschließlich regionale Produkte und Lieferanten angeboten werden.