Forschungsschiff Aldebaran nimmt die Müritz ins Visier

Forschungsschiff Aldebaran nimmt die Müritz ins Visier

Wussten Sie, dass es Höckerflohkrebse in der Müritz gibt? Nein? Wir auch nicht, das und vieles mehr haben wir bei einem Interview mit der Skipperin der Aldebaran herausgefunden…

Das weltweit einsetzbare Forschungsschiff bereist die verschiedensten Gewässer, von Nord-/Ostsee über den Atlantik bis hin zur Karibik. Bei den Forschungsreisen geht es vor allem um Naturschutzthemen, beispielsweise wurde besonders in der Karibik dokumentiert, dass sehr viele Korallen sterben und in Paris ging es um die Klimakonferenz.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das 13,50m lange und 4,50m breite Schiff ist auf kleinem Raum mit jeder Menge Technik ausgestattet, ob einen Unterwasserfernseher, um zu sehen was die Taucher in der Tiefe alles entdecken, ein Hörfunkstudio für Live-Satellitenübertragungen oder einen TV-Schnittplatz. Ebenfalls findet man auf dem Schiff viel Laborzubehör, zum Beispiel ein Echolot, ein Planktonnetz, Kameraaufsätze, Chemikalien und vieles mehr.

Die Aldebaran ist mit mindestens 2 Personen zu führen, höchstmöglich sind 7 Personen. Gefahren wird Sie von Freiwilligen, außerdem arbeiten sie mit anderen Organisationen zusammen, beispielsweise das Müritzeum oder mit Forschungsgesellschaften.
Da das Schiff hochsee- und flachwassertauglich ist, kann es sich auch problemlos im Wattenmeer trocken fallen lassen und über Flachwasserbereiche fahren. Für die wissenschaftlichen Taucheinsätze stehen eine Tauchplattform sowie 5 Tauchausrüstungen zur Verfügung.
Seit dem 01.09.2017 ist das Forschungsschiff auf der Müritz unterwegs und bis Ende dieser Woche (15.09.2017) steht das Schiff im Hafen von Rechlin. Die wissenschaftlichen Forschungen auf dem Grund der Müritz beziehen sich vor allem auf Bodenproben und auf die Algen und Muscheln. Besonders die Quagga Dreikantmuschel nimmt immer mehr zu, ebenso findet man viele Höckerflohkrebse.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Seit 2005 findet der Meereswettbewerb „Forschen auf See“ an Bord der Aldebaran statt, an dem Schüler ab der 9. Klasse teilnehmen können. Durch einreichen einer Projektidee wird entschieden, welche jungen Wissenschaftler mit der Crew der Aldebaran die Gewässer entdecken können.