Industriekaufmännchen auf hoher See

Industriekaufmännchen auf hoher See

 

Die KUHNLE-GROUP bietet viele verschiedene Möglichkeiten für eine Ausbildung an.

Ob man sich nun für einen der handwerklichen Berufe entscheidet, oder nicht, man bekommt während der Ausbildung einen Einblick in so gut wie jeden gebotenen Beruf.

Ich selbst habe mich für den Ausbildungsberuf der Industriekauffrau bei der Kuhnle Werft entschieden. Es ist ein sehr weitläufiger Beruf, bei dem ich viele verschiedene Abteilungen der Firma kennenlernen darf und mich an den verschiedensten Aufgaben messen kann.

Der erste Tag den ich hier verbracht habe, war der Kennlerntag bei dem wir mit unserer Ausbilderin einen entspannten Ausflug mit einem der Hausboote machen durften. Wir erzählten voneinander und uns wurde Grundlegendes der Firma vermittelt. Anschließend an die Bootsfahrt erhielten wir eine Führung über das Firmengelände, haben dabei einige Mitarbeiter getroffen und hatten danach den Rest des Tages frei. Es war also ein sehr lockerer Einstieg in die Ausbildung.

Am nächsten Tag begann der erste richtige Arbeitstag. Mir wurde Stück für Stück erklärt wie mein Tagesablauf aussehen wird. Die gesamte erste Woche wurde ich dabei von einer Auszubildenden des zweiten Lehrjahres unterstützt und „eingearbeitet“. Am ersten richtigen Arbeitstag wurde ich natürlich mit Infos überschüttet, aber nach einer Woche hatte ich so langsam „den Dreh raus“. Man wird nicht einfach ins kalte Wasser geschmissen, sondern man bekommt jede Aufgabe ausführlich erklärt und bei weiteren Fragen kann man sich immer an die Ausbilder, oder einen anderen Mitarbeiter der Firma wenden.

Als Industriekauffrau wurde ich als erstes in die Abteilung „Back-Office“ eingeteilt. Meine wichtigste Aufgabe ist es die Post zu verwalten, damit auch die anderen Arbeiter zuverlässig ihre Arbeit erledigen können. Abgesehen von der regelmäßigen Bearbeitung der Post, stehen immer wieder neue und vielfältige Aufgaben an. Das Schreiben von Rechnungen und das Erledigen kleiner Aufgaben, wie zum Bespiel das Anfertigen von Aushängen gehören unter anderem auch dazu.

Bevor man eine Ausbildung beginnt und der erwartete Stichtag kommt macht man sich viele Gedanken darüber auf was für Menschen man treffen wird.

Wie ich bemerkt habe, habe ich mir darüber zu viele Gedanken gemacht, da die Kollegen wirklich sehr nett sind und auch die anderen Auszubildenden sind angenehme Zeitgenossen. Dabei spielt es in der KUHNLE-GROUP keine Rolle, ob man sich im ersten oder dritten Lehrjahr befindet. Der Umgang zwischen den Mitarbeitern ist auch recht locker und das bietet ein sehr angenehmes Arbeitsumfeld. Bei Verständnisproblemen oder auch allen anderen Problemen steht immer jemand zur Verfügung, der helfen kann.

Abgesehen von den tollen Leuten hier, ist die gebotene Umgebung ein Traum. Die ganze Firma hat eine sehr idyllische Umgebung, bei der selbst die stressigsten Situationen entspannt angegangen werden können. Der direkte Blick auf die Müritz gewährt eine verträumte Mittagspause oder einen harmonischen Feierabend.

So gesehen hätte ich mich für keinen besseren Ausbildungsbetrieb entscheiden können, da das Gesamtbild der KUHNLE-GROUP für Auszubildende ein tolles „Sprungbrett“ in die Zukunft darstellt.

 

Wenn Ihr auch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz seid, dann schaut doch mal auf www.kuhnle.jobs/jobs-chancen/ausbildungsstellen/  vorbei, vielleicht gibt es für Euch auch die passende Stelle.