Industriekaufmännchen auf hoher See

Industriekaufmännchen auf hoher See

 

Die KUHNLE-GROUP bietet viele verschiedene Möglichkeiten für eine Ausbildung an.

Ob man sich nun für einen der handwerklichen Berufe entscheidet, oder nicht, man bekommt während der Ausbildung einen Einblick in so gut wie jeden gebotenen Beruf.

Ich selbst habe mich für den Ausbildungsberuf der Industriekauffrau bei der Kuhnle Werft entschieden. Es ist ein sehr weitläufiger Beruf, bei dem ich viele verschiedene Abteilungen der Firma kennenlernen darf und mich an den verschiedensten Aufgaben messen kann.

Der erste Tag den ich hier verbracht habe, war der Kennlerntag bei dem wir mit unserer Ausbilderin einen entspannten Ausflug mit einem der Hausboote machen durften. Wir erzählten voneinander und uns wurde Grundlegendes der Firma vermittelt. Anschließend an die Bootsfahrt erhielten wir eine Führung über das Firmengelände, haben dabei einige Mitarbeiter getroffen und hatten danach den Rest des Tages frei. Es war also ein sehr lockerer Einstieg in die Ausbildung.

Am nächsten Tag begann der erste richtige Arbeitstag. Mir wurde Stück für Stück erklärt wie mein Tagesablauf aussehen wird. Die gesamte erste Woche wurde ich dabei von einer Auszubildenden des zweiten Lehrjahres unterstützt und „eingearbeitet“. Am ersten richtigen Arbeitstag wurde ich natürlich mit Infos überschüttet, aber nach einer Woche hatte ich so langsam „den Dreh raus“. Man wird nicht einfach ins kalte Wasser geschmissen, sondern man bekommt jede Aufgabe ausführlich erklärt und bei weiteren Fragen kann man sich immer an die Ausbilder, oder einen anderen Mitarbeiter der Firma wenden.

Als Industriekauffrau wurde ich als erstes in die Abteilung „Back-Office“ eingeteilt. Meine wichtigste Aufgabe ist es die Post zu verwalten, damit auch die anderen Arbeiter zuverlässig ihre Arbeit erledigen können. Abgesehen von der regelmäßigen Bearbeitung der Post, stehen immer wieder neue und vielfältige Aufgaben an. Das Schreiben von Rechnungen und das Erledigen kleiner Aufgaben, wie zum Bespiel das Anfertigen von Aushängen gehören unter anderem auch dazu.

Bevor man eine Ausbildung beginnt und der erwartete Stichtag kommt macht man sich viele Gedanken darüber auf was für Menschen man treffen wird.

Wie ich bemerkt habe, habe ich mir darüber zu viele Gedanken gemacht, da die Kollegen wirklich sehr nett sind und auch die anderen Auszubildenden sind angenehme Zeitgenossen. Dabei spielt es in der KUHNLE-GROUP keine Rolle, ob man sich im ersten oder dritten Lehrjahr befindet. Der Umgang zwischen den Mitarbeitern ist auch recht locker und das bietet ein sehr angenehmes Arbeitsumfeld. Bei Verständnisproblemen oder auch allen anderen Problemen steht immer jemand zur Verfügung, der helfen kann.

Abgesehen von den tollen Leuten hier, ist die gebotene Umgebung ein Traum. Die ganze Firma hat eine sehr idyllische Umgebung, bei der selbst die stressigsten Situationen entspannt angegangen werden können. Der direkte Blick auf die Müritz gewährt eine verträumte Mittagspause oder einen harmonischen Feierabend.

So gesehen hätte ich mich für keinen besseren Ausbildungsbetrieb entscheiden können, da das Gesamtbild der KUHNLE-GROUP für Auszubildende ein tolles „Sprungbrett“ in die Zukunft darstellt.

 

Wenn Ihr auch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz seid, dann schaut doch mal auf www.kuhnle.jobs/jobs-chancen/ausbildungsstellen/  vorbei, vielleicht gibt es für Euch auch die passende Stelle.

 

Unser Video-Projekt

Unser Video-Projekt

 

Anfang des Jahres sind unsere Kollegen aus dem Marketing und BackOffice auf uns zugekommen, mit dem Wunsch nach einem neuen Azubi-Video, das jungen Menschen die Jobs bei KUHNLE-TOURS näher bringen soll und Lust an einer Ausbildung in unserem Unternehmen weckt. Und wer könnte für die Produktion eines solchen Videos besser geeignet sein als wir? Da das alte Azubi-Video wirklich etwas in die Jahre gekommen ist, schauen wir uns erstmal bei YouTube an, was andere Unternehmen so auf die Beine stellen.  Denn so wirklich einen Plan, wie so etwas funktioniert, haben wir nicht.

Azubi von Kuhnle-Tours mit einem Sportboot unterwegs auf der Müritz

In jedem zweiten Video sitzen irgendwelche Leute vorm Rechner und erklären irgendetwas. Ist ja wahnsinnig spannend… Na so sollte unser Video aber schon mal nicht werden. Unsere ersten Gedanken sind da eher: Mehr Action! Boot fahren! Wasser und Werftarbeiten!

OK, nachdem jeder sich noch weitere Gedanken gemacht hat, geht es jetzt daran einen Plan zu erstellen, was überhaupt genau zu machen ist bei so einem Videodreh.  Daher haben wir uns für ein erstes Meeting im Besprechungsraum getroffen und erste Aufgaben wurden verteilt. Leider hat noch keiner Erfahrungen auf dem Gebiet, aber manchmal ist der „Sprung ins kalte Wasser“ ja auch förderlich für die persönliche Entwicklung 🙂

Nach den ersten Wochen fällt auf, dass alles etwas schleppend läuft. Es gibt noch keinen genauen Ablaufplan, und auch die Kommunikation untereinander läuft noch nicht so rund.  Das ist natürlich auch unseren Ausbildern aufgefallen und so wurde ein weiteres Meeting mit den Ausbildern angesetzt um Verbesserungsvorschläge und Tipps einzuholen.

Kamera - Social Media Kuhnle-Tours

Zumindest unser Kommunikationsproblem haben wir relativ schnell in den Griff bekommen. Zum einen haben ja alle eine Firmenmailadresse und als Hilfe für unsere Kollegen ohne täglichen Zugang zu ihrem Outlook-Konto, haben wir jetzt auch eine WhatsApp Gruppe eingerichtet. Diese hilft nebenbei noch dabei die Azubi-Kollegen kennen zu lernen, denen man auf dem Flur nicht so häufig begegnet.

Rund ums Storyboard habe wir uns dann auch nochmal gekümmert und weitere Ideen ausgetauscht. Azubivideos mit Leuten die vorm Rechner sitzen gibt es ja im Überfluss, deswegen wollen wir eine Tour mit einem unserer Boote machen und unser Gelände etwas vorstellen. Daneben soll es dann noch Interviews mit den verschiedenen Azubis aus den einzelnen Abteilungen geben. Also das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Denn unsere Boote sind ja schließlich auch ein schlagendes Argument für eine Ausbildung bei KUHNLE-TOURS, denn jeder kann sich hier auch mal ein Boot ausleihen und selber eine Runde auf der Müritz drehen. Wer kann das sonst schon an seinem Arbeitsplatz?

Mit der Kernidee sind auch unsere Ausbilder zufrieden, aber an den Details müssen wir noch arbeiten.

Zur Hilfe haben wir ein Storyboard von einem älteren Fernsehdreh mit einer Aquino  bekommen, um mal einen Anhaltspunkt zu haben, wie so etwas auszusehen hat.  Dagegen war unser erstes Storyboard  wirklich leider nur ein kleiner Stichpunktzettel. Da merkt man dann was alles zu beachten ist, bei einem Videodreh. (Was wird gebraucht? Wer steht hinter der Kamera? Wer steht vor der Kamera? Was wird gesagt? Wie soll gefilmt werden?)  Also geht’s ab an die Arbeit: Storyboard verfeinern.

Nach dem 3. Versuch wurde das Storyboard dann endlich akzeptiert. Jetzt geht es an die praktische Umsetzung. Das heißt für mich: Boot organisieren, Termin klar machen und Kamera besorgen. Der Ablauf ist ja schon im Storyboard geregelt.

Dann ging es also bei bestem Wetter raus aufs Wasser, fast alle waren dabei, es wurden verschiedene Aufnahmen gemacht, vom Beiboot und auch von der Kormoran. Zurück im Hafen wurden dann die Aufnahmen gesichtet…

Das war dann leider nicht mehr so lustig. Ein schöner Reinfall. Man hätte wohl die Personalien im Storyboard noch besser regeln sollen. Und auch die Organisation war mindestens verbesserungswürdig. So wurde z.B. ein Grill organisiert, aber nichts zum Drauflegen, blöd. Auch über die Akkulaufzeit und den Speicher hatte sich vorher leider niemand Gedanken gemacht und so ist von unserem Plan am Ende nicht viel übrig geblieben.  Unseren Ausbildern hat das dann natürlich auch nicht sonderlich gefallen. So wurde dann beim nächsten Meeting beschlossen, dass die Aufgaben etwas anders verteilt werden, mit der Hoffnung, dass es jetzt besser läuft, auch Storyboard und Organisation werden nochmal verbessert und detaillierter aufgeschrieben.

Da ich jetzt für die Organisation und das Storyboard eingeteilt bin, mache ich mich jetzt nochmal an die Arbeit. Auch das Marketing schaltet sich jetzt noch proaktiver in unsere Planungen ein, so sieht unser Storyboard auf jeden Fall schon besser aus als das Letzte. Diesmal ist auch die Aufgabenverteilung geklärt.

Nächste Woche soll es dann wieder so weit sein, das Wetter sieht gut aus und alle sind dabei. Es geht wieder mit Kamera und Equipment aufs Boot.

Wie es diesmal klappt und wie es weitergeht, das erfahrt Ihr dann in meinem nächsten Teil zu unserem Video-Projekt. Vielleicht gibt es dann auch schon die ersten Videosequenzen 😉

 

Wer auch Interesse an einer Ausbildung bei KUHNLE-TOURS hat, der findet unter www.kuhnle.jobs viele interessante Angebote.

Ein weiteres Mal in Düsseldorf, boot 2018!

Ein weiteres Mal in Düsseldorf, boot 2018!

…die Weihnachtsfeiertage, Silvester und der erste Monat im neuen Jahr ist vorbei. Zwischen Schule und Arbeit hatte Sophia gut zu tun, so blieb auch der Ausflug nach Düsseldorf nicht aus…


„In der Früh geht es los“…nein nicht wirklich!! 🙂 welch ein Glück, könnte man meinen. Es war der Freitagvormittag 9 Uhr, ich wartete mit meinem Gepäck auf meine Kollegen. Dieses Mal fahre ich gleich zu Beginn mit nach Düsseldorf, im letzten Jahr war ich zur Ablösung für den zweiten Teil der Messe eingeteilt. Da kann man sich nur Überaschen lassen wie es wird. Mit dem vollgepackten Auto ging es los, nach einigen Baustellen, einer kleinen Pause, einem fast leeren Tank und 5 Stunden Autofahrt kamen wir schließlich gut in Düsseldorf an.

Hier ging es auch gleich weiter zum Messegelände wo wir uns mit den anderen Kollegen trafen (die sind schon einen Tag früher gefahren). In der sehr kalten Halle angekommen bereiteten wir unseren Stand auf die 10 Tage Messe vor. Das Boot ein Febomobil 1180 wurde gereinigt, die Kataloge fertig gelegt, die Prospektständer gefüllt und alles wurde schick gemacht. Nachdem nun alles fertig war, alles eingeschlossen wurde und das Licht ausgemacht wurde – hieß es Feierabend. Alle zusammen gingen wir zum Italiener und trotz des langen Wartens auf das Essen war es sehr lecker. Danach ging es so schnell wie möglich zum Apartment, die Koffer wurden einfach irgendwo in die Ecke gestellt. Ich zog mich um und ohne lange zu fackeln ging es ab ins Bett. Neuer Tag, neues Glück!!

Ein 15 minütiger Spaziergang früh am Morgen bringt schon mal den Kreislauf in Schwung und das jeden Morgen nur um zu Frühstücken. Denn meine Kollegin und ich mussten ein kleines Stück laufen, da unser Apartment von den Anderen etwas weiter weg war. Nach einem sehr guten und wohlgenährten Frühstück fuhren wir alle zusammen zum Messegelände. Dort angekommen machten wir alles fertig, also den Stand aufbauen, Boot säubern, den Teppich saugen. All diese Kleinigkeiten, damit auch ja alles schick war. Meine Aufgabe belief sich jeden Morgen hauptsächlich darauf die Kataloge in den Ständern und Kartons zu zählen, um einen groben Überblick zu haben.

Dann um 10 Uhr die Durchsage zur Eröffnung der boot, es ging los!! Nun ja, recht Mühsam war der Anfang, doch gegen Mittag hatten wir alle Hände voll zu tun. Die Besucher hatten die Möglichkeit sich das Boot anzuschauen, sich beraten zu lassen oder auch direkt vor Ort schon den nächsten Urlaub auf dem Wasser zu buchen. Nach 9 Stunden mit zahlreichen Besuchern und Beratungsgesprächen kam um 18 Uhr die Durchsage, dass die Messe für heute schließt, da war das Stichwort: Feierabend. Wir räumten noch alles auf und schon ging es zurück zum Apartment. Die weiteren Tage verliefen im gleichen Muster: morgens gab es immer ein schönes Frühstück, die Fahrt zum Messegelände, alles Vorbereiten, Besucher beraten, Feierabend und zum Apartment zurück.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Einen Abend ging es jedoch mit der Straßenbahn in die Stadt, den auch unter der Woche ist dort schon recht viel los, so ist das Großstadtleben. Wir machten es uns in einer alten Brauerei gemütlich, aßen eine Kleinigkeit und verweilten den Rest des Abends in einer Bar.
Der letzte Tag in Düsseldorf war mit Freude festgehalten, denn es ging nach Hause. Nach fünf Tagen Aufenthalt war ich endlich froh, dass es nach Hause ging, denn so ein Messe kann schon anstrengend sein. Erstmal mussten wir aber noch auf unsere Ablösung warten. Nach einer Stunde Verspätung kam die Ablösung und dann hieß es nur noch: kurze Übergabe machen, umziehen und los.

Nach 5 Stunden Fahrt war ich endlich Zuhause angekommen. Ich packte meinen Koffer aus, zog mir andere Klamotten an, schmiss mich auf die Couch und ließ den Tag ausklingen. In Gedanken versunken überlegte ich mir welche Hälfte nun die Bessere war „die Erste oder die Zweite?“. Nun, für mich waren beide gut. Der eigentliche Unterschied lag wohl darin, dass wir in diesem Jahr ein anderes Boot auf der Messe hatten. Denn dieses Jahr waren wir nicht mit einer Kormoran bei der boot, sondern mit einem Febomobil. Und das war, wie sich rausstellte die richtige Entscheidung, denn das Febomobil kam bei den Besuchern sehr gut an.

Mein Fazit zu den spannenden Tagen bei der boot ist, dass auch anstrengende Tage sehr viel Spaß machen können. Denn auf der boot, oder aber auch auf anderen Veranstaltungen lernt man erst den eigentlichen Kontakt mit den Besuchern, denn es ist ein Unterschied, ob man jemanden am Telefon beraten darf, oder jemanden direkt gegenüber steht. Man selbst geht anders damit um und auch die Besucher reden viel offener über sich, ihrer Familie oder ihren Wünschen. Ich bin jetzt schon gespannt, ob ich im nächsten Jahr wieder dabei sein darf.

Die eigene Wohnung, der erste Arbeitstag (?) & Ich

Sophia lernt, dass der unterschriebene Vertrag noch nicht der ganze Start ins eigene Leben ist. Und das man am Anfang noch gar nicht so genau weiß, ob das jetzt schon Arbeit ist …

… So nun war es endlich soweit, mein Ausbildungsplatz war mir sicher! Für den ersten Moment fällt alles von einem ab, dass man das Bewerbungsgespräch überlebt hat, es gut lief & die Stelle bekam, aber wenn man dann bemerkt, dass einem nur noch eine gute Woche bleibt, bis die Ausbildung anfängt, fällt man (grob gesagt) aus allen Wolken. Oha!

Wie fing es an, lief es & wird es enden? Mein Weg in die Bootswelt

Sich für einen Beruf zu entscheiden, ist gar nicht so einfach. Hier beschreibt unser neuer Azubi Sophia, die (Um-)Wege, die sie am Ende zu uns führten:
Wir schreiben das Jahr 2015 & alles fing damit an, dass ich nach meiner ersten Ausbildung zur Physiotherapeutin neue Gedanken fassen musste. Man muss nämlich wissen, zur Physiotherapeutin habe ich es nicht gebracht, die Abschlussprüfung war schwieriger gewesen als gedacht. Und auch bei