Die ersten Monate als E-Commerce Azubi

Die ersten Monate als E-Commerce Azubi

Im Sommer entschied ich mich für eine Ausbildung zum Kaufmann im E-Commerce. Nachdem ich dies Freunden und Bekannten erzählte, hörte ich häufig: „Kaufmann im Was?“ Um einen kleinen Einblick in die Tätigkeiten dieses spannenden Berufsfeldes aufzuzeigen, resümiere ich meine ersten Monate als E-Commerce Azubi.

Der Beruf war mir ebenfalls völlig unbekannt, was womöglich an der Tatsache lag, dass es ein neuer Ausbildungsberuf ist, welcher seit 2018 existiert. Die Stellenanzeige klang spannend, Online-Handel und Online-Marketing haben in jedem Fall Zukunft, so bewarb ich mich bei KUHNLE-TOURS und wurde angenommen. In den ersten Wochen der Ausbildung befand ich mich in der Reservierungsabteilung und bekam einen Einblick in Sachen Kundenservice. Ich lernte Angebote für einen Hausbooturlaub nach den Wünschen der Kunden zu erstellen und auch erste Anrufe nahm ich entgegen. Eine Woche war ich am Hafen unterwegs, denn bei einem Hausboot-Vercharterer ist es nun einmal wichtig, die Boote zu kennen, die man vermietet.

Seit Oktober bin ich nun im Marketing-Büro. Dort warteten bisher viele spannende und abwechslungsreiche Aufgaben auf mich. Eine der ersten Aufgaben war es, neue Fotos für den Bootsferienkatalog 2020 zu machen, welche mir persönlich sehr viel Freude bereitete. So bekam ich diesbezüglich viel Freiraum, um mich dort kreativ auszuleben. Mit den Fotos war ich dann an der Entstehung des neuen Katalogs beteiligt, umso erfreulicher war es, als man die eigens geschossenen Fotos dann im Druck betrachten konnte. Des Weiteren ist mein Haupttätigkeitsfeld das Bearbeiten der Webseite, so mussten beispielsweise durch die Kooperation mit Yachtcharter Römer viele neue Boote in die Webseite eingepflegt werden. Das Positive an der Webseitengestaltung ist, dass die Arbeit direkt zu sehen ist. Alle Veränderungen werden mit dem Programm Typo3 vorgenommen und jede Änderung ist sofort auf der Webseite ersichtlich, so kann man schnell überprüfen, ob es falsch oder richtig gemacht wurde.

Dass dieser Ausbildungsberuf besonders und neu ist, merkt man auch in der Berufsschule. Da ich der einzige Auszubildende im Bereich E-Commerce bin, erhalte ich dort Einzelunterricht. An der Stelle möchte ich mich auch herzlich für den bisherigen Einsatz der Berufsschule in Waren/Müritz bedanken. Sie investieren viel Zeit für einen einzelnen Schüler und haben auch abseits des Fachlichen immer ein offenes Ohr für mich, so bekam ich die Kontaktdaten der für mich verantwortlichen Lehrer, damit ich mich auch außerhalb der Schulzeit bei Fragen/Problemen melden kann. Bisher waren die ersten Monate sehr aufregend, ich lernte viele neue Dinge kennen.

Wie bereits angesprochen merkt man, dass der Ausbildungsberuf noch neu ist und „in den Kinderschuhen steckt“, doch das gemeinsame Erarbeiten des Berufsfeldes macht dies auf eine Weise noch spannender. Da noch niemand diesen Ausbildungsberuf ausgelernt hat (wie bereits oben erwähnt, existiert er erst seit 2018), hat man wenig Austausch über verschiedenste Erfahrungen, deshalb finde ich es umso wichtiger, meine ersten Erfahrungen mit euch zu teilen.

Unser Video-Projekt

Unser Video-Projekt

Anfang des Jahres sind unsere Kollegen aus dem Marketing und BackOffice auf uns zugekommen, mit dem Wunsch nach einem neuen Azubi-Video, das jungen Menschen die Jobs bei KUHNLE-TOURS näher bringen soll und Lust an einer Ausbildung in unserem Unternehmen weckt. Und wer könnte für die Produktion eines solchen Videos besser geeignet sein als wir? Da das alte Azubi-Video wirklich etwas in die Jahre gekommen ist, schauen wir uns erstmal bei YouTube an, was andere Unternehmen so auf die Beine stellen.  Denn so wirklich einen Plan, wie so etwas funktioniert, haben wir nicht.