Törnbericht Tjonger Oktober

Törnbericht Tjonger Oktober

von Thomas

Wir waren mit 2 Erwachsenen und einem Kind (6 Jahre) für 5 Tage auf dem Hausboot Tjonger unterwegs.

Montagnachmittag ging es nach einer sehr freundlichen Einweisung mit Probefahrt direkt los, von Freundin und Kind konnte währenddessen das Schiff beladen und eingerichtet werden. Auch für den Kleinen gab es eine gut sitzende, intakte Schwimmweste.

Dienstag in der Früh sind wir direkt ohne Frühstück ausgelaufen und haben dies dank geräumigem Schiff auf der Fahrt nachgeholt. Nach 2,5h sind wir dann entspannt in Waren angekommen und konnten das Müritzeum anschauen. Der neu ausgebaute Warener Hafen ist auch gut bei nicht anwesendem Hafenmeister zu bezahlen und auf den Stromsäulen war dank spendabelem Vorlieger auch noch etwas Strom drauf ; ) Mittwoch ging es dann zurück über die Müritz, über Mirow in den Zotzensee, wo wir unsere erste Nacht vor Anker verbrachten – hier waren wir sehr dankbar über die gute Heizung, die uns ordentlich warm gehalten hat.

Donnerstag ging es dann wieder Richtung Heimathafen durch die Guillotinenschleuse von Mirow, sehr spannend und mit netter Schleusenwärterin, die über Lautsprecher alle Schiffe gut in die Schluse gelotst hat. Eigentlich wollten wir am Abend dann schon wieder im Hafen Rechlin sein, aber uns hat unser Nachmittagsankerplatz so gut gefallen, dass wir auch noch über Nacht geblieben sind. Dafür ging es dann gleich zum Sonnenaufgang am Freitag wieder zurück und das Schiff konnte beschädigungsfrei (puh ; ) wieder abgegeben werden.

 

Zur Tjonger kann gesagt werden, dass es für seine 22 Jahre noch gut in Schuss ist (Gebrauchsspuren wie bei allen Charterbooten sind ja normal). Das Fahrverhalten ist gut, die Geschwindigkeit mit 9,5 Km/h in Ordnung und der Wendekreis super!

Die Pantry ist geräumig, Backofen, Herd, Kühlschrank ist alles da. Auch duschen an Bord ist möglich, wenn auch nicht grade bequem. Bei der Ausstattung wären Holzschneidebretter (statt derer aus Glas) ganz gut.

Aufgefallen ist der wenige Stauraum, das kann bei Vollbelegung sicherlich zum Problem werden. Die Warmluftheizung an Bord läuft elektrisch und tut einen guten Dienst. Nur ist sie Lautstärkebedingt Nachts nicht benutzbar, was zumindest in einer der kalten Oktobernächte schön gewesen wäre.

 

Wir kommen gerne wieder!