Eigenes oder Charterboot

Unerfüllte Wünsche?

Urlaub im eigenen Land ist im Trend. Urlaub an der frischen Luft und ohne Menschenmassen. Boote spielen hierbei eine Rolle. Sie gelten fortan als schwimmende Quarantänestation. Vor Corona waren die Preise auf dem reichhaltigen Gebrauchtmarkt im Keller. Das änderte sich mit der Pandemie schlagartig. Insbesondere hochwertige Kleinboote sind kaum erhältlich. Der Handel vertröstet Kunden teilweise bis heute mit unbestimmten Lieferzeiten.

Der Markt der Charterboote war 2020 und 2021 vom Lockdown betroffen. Die Charterbasen waren für Gäste nicht zu erreichen. Der Saisonstart verzögerte sich auch aus anderen Gründen um fast zwei Monate. Bei einer Charterbootüberführung im Mai 2020 begegnete ich diversen Luftbooten. Ein älterer Herr schwärmte von den Vorzügen seines neuen Dropstitch-Kajaks. Und auf dem Teltowkanal begegnete mir eine fünfköpfige Familie. Mit einem Raft und einem Tagesticket der Bahn erkundete sie die Kanäle und Seen rund um Berlin. Sie alle waren erstaunt, welche Möglichkeiten sich quasi vor der eigenen Haustür bieten.

Hochwertige Luftboote: Seit Corona nur mit langen Lieferzeiten

Die Bootshäfen mussten wegen Corona schließen. Auch private Boote durften dort nicht festmachen. Das Fahren auf dem Wasser war nur sehr eingeschränkt möglich. Im Frühsommer 2021 entspannte sich die Situation. Die Zahl der Geimpften stieg und die Inzidenz ging zurück.

Corona: Zeit für ein eigenes Boot?

Mit einem eigenen Boot habe ich schon länger geliebäugelt. Auf der 50. BOOT in Düsseldorf habe ich überwiegend älteren Eignern Tipps gegeben. Sie sollten ihr Boot noch eine Weile länger nutzen. Es unter Druck zu verkaufen sei nicht ratsam. Damals hatte ich selbst etliche gebrauchte Boote besichtigt. Zum Kauf konnte ich mich nie durchringen. Im ersten Jahr der Pandemie standen wieder Besichtigungen an. Kurz vor Saisonende erfolgte der Zuschlag. Ein 10 Meter Motorkreuzer mit zwei Schlafkajüten und zwei Motoren ist es geworden. Fünfzig Jahre alt und aus erster Hand. Als das Boot vom Stapel lief, ruderte ich einige hundert Meter in einem Verein. Vermutlich bin ich meinem Boot schon einmal begegnet. Der Sohn des verstorbenen Eigners beteuerte, man könnte mit dem Boot sofort losfahren.

Der eigene Oldtimer

Eignerstress und wenig Fahrspass

Im diesem Frühjahr wurde das Boot geslippt. Sofort drang unerwartet Wasser durch eine undichte Wellendichtung in den Motorraum. Am nächsten Tag stand das Boot wieder an Land. Der Einbau einer neuen Dichtung war erfolgreich. Auch die Elektrik bedurfte einer dringenden Überholung. Neue Schalter, neue Kabel, neue Steckverbinder. Der Austausch der alten Glühlampen gegen LED-Leuchten war vergleichsweise unkompliziert. Passende Adapter von Bajonett- auf Schraubfassung fanden sich preiswert im Internet. Bei der ersten Fahrt schnellte bei einem Motor die Kühlwassertemperatur in die Höhe. Dummerweise ließ er sich in dieser Situation nicht ausschalten. Den überhitzten Motor schaltete ich auf Leerlauf. Am Steg konnte er dann abgeschaltet werden. Ursache des Malheurs waren zwei zerfetzte Keilriemen. Ich fand sie in der Bilge im Motorenraum in ausgetretenem Kühlmittel schwimmend. Die Lieferung neuer Keilriemen dauerte eine Woche. Das Kühlmittel lief sich im Baumarkt schneller beschaffen. Bei der Gelegenheit bot sich auch der Austausch der Impeller an.

Zerfetzte Keilriemen

Wie machen es Andere?

Ich verbringe die Zeit im Cockpit mit der Planung weiterer Reparaturen. An den Nachbarstegen werden andere Segel- und Motoryachten zum Verkauf vorbereitet. Die Eigner, überwiegend Herren jenseits der 80, wienern ihre gepflegten Boote. Sie überprüfen die Funktionen und führen kleine Reparaturen aus. Bei einem Boot müssen sich der alte und der neue Eigner wohl sehr sympathisch sein. Der Verkäufer hat für die Überführung sogar Diesel bereitgestellt.

Die alten Matratzen

Eine andere Beobachtung: Viele Boote werden kaum bewegt. Selbst Eigner im Rentenalter legen allenfalls mal am Freitagabend ab. Am Sonntag sind sie wieder zurück. Unter der Woche wird eher am Boot gebastelt. Manche erweisen sich als talentierter Daueroptimierer. Von denen bekomme ich wertvolle Tipps über Ersatzteilquellen, über Motorenmacken und übers Revier. Mit Gastliegern kommt man über andere Themen ins Gespräch. Einer empfiehlt mir eine günstige Versicherung. Manche Eigner fahren lange zu ihrem Boot und nutzen es als schwimmende Ferienwohnung. Sie unternehmen Radtouren, besuchen Museen und genießen den Sundowner auf dem Achterdeck.
Ein Nachteil des Liegeplatzes ist die lange Anreise zu den Traumrevieren. Eine Woche Fahrt auf stark befahrenen Kanälen kann sehr ermüdend sein. Angesichts steigender Kraftstoffpreise wird auch das Reisebudget strapaziert.

Persönliche Note vs. Zweckmäßigkeit

Mit dem individuellen Flair des eigenen Bootes kann ein Charterboot nur selten mithalten. Für mehr Gemütlichkeit sollte man Tischdecken und eine Blumenvase ins Reisegepäck legen. Was beim eigenen Boot von Nachteil ist, kehrt sich beim Charterboot ins Gegenteil. Das Boot befindet sich bereits im gewählten Traumrevier. Die nächste Ankerbucht ist nur einige Stunden von der Basis entfernt.

Vollgetankt und stets gewartet – Charterboote

Präzise Törnplanung wie auf großen Kanälen ist in Charterrevieren nicht erforderlich. Üblicherweise weiß der Skipper wo er den Anker fallen lässt. Das Charterrevier erstreckt sich vom Schweriner See bis zur untersten Schleuse des Finowkanals. Hier brauchen Charterskipper nicht zwingend einen Bootsführerschein. Je nach Motorisierung geht es nur mit Charterbescheinigung oder ganz ohne Lizenz.

Bootscharter: Weitgehend “stressless”

Reißt bei einem Charterboot einmal ein Keilriemen, ist der Urlaubstag nicht verloren. Der Skipper steuert vorsichtig den nächsten Steg oder einen Ankerplatz auf dem See an und kontaktiert den Notdienst der Charterfirma. Die Wartezeit überbrückt die Crew mit einer Runde Schwimmen. So ein Malheur kommt auf einem sorgfältig gewarteten Charterboot selten vor. Mitgebrachte Arbeitshandschuhe trägt die Crew nur beim Hantieren der Leinen. Einen Blaumann und Handwaschpaste benötigen Chartergäste nicht.

Auch hinsichtlich der Vorräte ist das Chartern eine Bootes weitgehend sorgenfrei. Eine Tankfüllung Diesel reicht üblicherweise für mehrere hundert Kilometer. Auch der Trinkwassertank sollte eine längere Zeit reichen. Und Lebensmittel lassen sich im nächsten Ort beschaffen.

Genussvolles Bootfahren auch bei kühlem Wetter

Fazit

Die Herangehensweise ans Abenteuer Boot ist sehr unterschiedlich. Für handwerklich Geschickte kann mit einem eigenen Boot ein Traum wahr werden. Oldtimer-Schraubern dürfte der Umgang mit einem betagten Boot nicht so fremd sein. Auch große Kanäle im Binnenland ihre reizvollen Seiten. Kleine Kanäle und Flüsse sowieso. Charter ist das Mittel der Wahl, um sich an den Urlaub auf größeren Booten heranzutasten. Auch im Alter lässt sich das Leben auf dem Wasser genießen, ohne am eigenen Boot schrauben zu müssen.

Manche Charterfirmen vermieten Boote nicht nur. Sie bauen auch neue und verkaufen gebrauchte aus der eigenen Flotte. Warum nicht gleich eins kaufen? Umgekehrt finden gepflegte Privatyachten den Weg in eine Charterflotte. Ist das der Fall, sind nahezu alle Facetten abgedeckt.

Mit dem neuen alten Boot habe ich mich nun angefreundet. Im Winter wird weitergebastelt. Es fehlen noch eine Heizung, ein Trinkwassertank, eine Dusche und einige Ersatzteile mehr. Auf einem Charterboot haben sich über diese Dinge Andere schon Gedanken gemacht.

Text und Fotos: (C) 2021 Klaus Neumann

Hausbootcharter in Corona-Zeiten

So könnte es funktionieren

Auslandsreisen sind dank Corona in weite Ferne gerückt. Das gilt auch für Nachbarländer als Ziel. Da besinnt man sich in freiwilliger oder fremdbestimmter Quarantäne auf das Naheliegende. Der Außenminister sieht Reisen ins Ausland weltweit zumindest für das Jahr 2020 in weite Ferne gerückt. Die Einreisebestimmungen der jeweiligen Zielländer selbst unterstreichen dieses. Vorerst bleibt nur der Urlaub in der Heimat. Manche besinnen sich auf ihr Balkonien. Andere suchen Zuflucht dort wo sie sich in Sicherheit wähnen.

Die Reise zur Charterbasis

In normalen Zeiten wie bisher hat sich kaum jemand Gedanken gemacht. Vor Reisebeginn wird das Auto gewaschen und getankt. Während der Reise steuerte man auf einen Kaffee oder zum Toilettenbesuch die nächste Raststätte an. Bei einer Pandemie ist die Gefahr sich zu infizieren gerade an diesen Orten groß. Wo sich unbekannte Menschen in großer Zahl flüchtig begegnen können, umso mehr. Reisende sollten in Corona-Zeiten solche Orte auf dem Weg zum Ziel tunlichst meiden. Reicht ein voller Tank nicht bis zum Zielort, tut es vielleicht ein Reservekanister.  

Urlaub als angenehme Quarantäne

Weit weniger bedrohlich dürfte es in einem ländlichen Ferienhaus zugehen. Kleine Pensionen und Landhotels mit Service auf dem Zimmer fallen auch darunter. Jugendherbergen mit Speisesaal und Buffet schneiden im Vergleich weniger gut ab. Hoffentlich werden die Reise- und Aufenthaltsverbote bald wieder aufgehoben oder zumindest gelockert. Dann dürfte der Charterbootsurlaub die angenehmste vorstellbare Quarantäne sein. Die gelbe Quarantäneflagge erübrigt sich.   

Nachfrage stimulieren

Derzeit sind die Charterfirmen durch die Behörden gezwungen, ihre Boote am Steg zu lassen. Dennoch sollten Liebhaber dieser Urlaubsform ihr Interesse durch zahlreiche Anfragen bekunden. Sie sollten die Anbieter auch nach deren Corona-Sicherheitskonzept befragen. Seriöse Anbieter dürften solche Konzepte längst parat haben. Eine starke Nachfrage macht Druck. Die Charterfirmen könnten den Landesregierungen und Behörden Zugeständnisse abringen. Der Druck steigt umso mehr, wenn schlüssige Sicherheitskonzepte vorliegen.

Sicher buchen

Während des Shutdowns können auch Hausbootferien nur telefonisch, postalisch, online oder direkt vor Ort gebucht werden. Eine versehentliche Tröpfcheninfektion in Reisebüros und auf Messen ist ausgeschlossen. Im Marinabüro dürften in Pandemiezeiten Mundschutz, Trennscheiben und Desinfektionsmittel vorausgesetzt werden.

Sicheres Boot

Unter häuslichen Gemeinschaften sind insbesondere Familien und Wohngemeinschaften zu verstehen. Unter virologischen Gesichtspunkten kommt für dieses Gruppe eigentlich jedes Charterboot infrage. Für Gruppen (Freunde, Kollegen, entfernte Verwandte) bieten sich Charterboote der 15-Meter-Klasse an. Diese verfügen i.d.R. über vier Doppelkabinen (teilweise mit klappbarer Zusatzkoje) mit jeweils separatem Bad/WC. Der Salon verfügt häufig über mehr als nur einen Esstisch. So können häusliche Gemeinschaften als Teil der Gruppe jeweils an einem Tisch Platz nehmen. Diese Belegung unter Corona-Bedingungen setzt eine gewisse Disziplin voraus. Mindestabstand und Maskenpflicht würden hier zur Geltung kommen. Dennoch bieten Boote dieser Größe genug Platz an und unter Deck. Man kann sich verteilen und die gebotene Distanz einhalten. Die Beteiligten sollten wissen, dass die Gruppendisziplin ein bis zwei Wochen durchzuhalten ist.

Sicher einchecken

In der Charterbasis steuert eine Crew auch in Corona-Zeiten zuerst das Marinabüro an. Das Einchecken und Erledigen der Formalitäten geht schnell und berührungslos. Je ein Mitarbeiter und Crewmitglied reichen. Bezahlen an einer Supermarktkasse oder Einkaufen auf einem Wochenmarkt wäre bedenklicher.  

Sicher Sicherheit lernen

Danach steht (nur bei Fahrten ohne Sportbootführerschein) die dreistündige Unterweisung an. Die erforderliche Distanz ließe sich problemlos einhalten. An Bord hat der Einweiser seinen Job schnell erledigt. 

Nach der Anreise zur Charterbasis will die Crew genauso sicher aufs Boot kommen. Die Mitarbeiter kennen die betrieblichen Besonderheiten und zeigen den sichersten Weg dorthin. 

Sicher über den Steg zum Boot

Eine Charterbasis liegt üblicherweise am Wasser. Je nach Uferbeschaffenheit des Gewässers gibt es befestigte Kaimauern oder einen bzw. mehrere Stege und nicht selten auch beides zusammen. Mal befindet sich das Marinabüro an Land, mal auf dem Steg oder auf einem am Steg festgemachten Boot. Häufig ist der Steg großzügig breit, ein anderes mal eher schmal. Der Weg vom Parkplatz zum Boot über den Steg ist häufig etwas länger. In anderen Häfen kann man das Auto kurzzeitig direkt am Boot parken.   

In größeren Charterhäfen liegen die Boote meistens in Reih und Glied. Sie werden durch Fender und manchmal auch durch schmale Fingerstege auf Abstand gehalten. Bei Rückgabe wählt der Skipper einen freien Platz, der ein sicheres Einfahren in die Box verspricht. Oder jemand vom Stegpersonal weist einen Platz zu. Dann wird erstmal in Ruhe alles Gepäck von Bord genommen und zum Auto gebracht. Erst zum Schluss erfolgt die Übergabe. Hierbei sind nur noch der Skipper und ein Marina-Mitarbeiter anwesend. Es werden Schäden, die Vollständigkeit des Inventars und die Betriebsstunden protokolliert. Und es werden ein paar Unterschriften geleistet. Dabei wird ein Corona-Mindestabstand locker eingehalten.

Corona-Sicherheit für Gäste UND Mitarbeiter

Sobald der letzte Chartergast das Boot verlassen hat, legt die Service-Mitarbeiter los. Sie leeren Fäkalientanks, füllen Frischwasser- und Kraftstoff auf. Und sie ersetzen leere Gasflaschen und defekte Fender. Zum Schluss nimmt sich das Reinigungspersonal die Innenräume vor. Bei diesen Tätigkeiten sind sich die Mitarbeiter auch vor Corona selten näher als 1,50 Meter gekommen. Meistens werden diese Arbeiten allein durchgeführt. Der Einsatz einer Gesichtsmaske ist eher eine vertrauensbildende Maßnahme unter Kollegen. 

Wenige Stunden später kommt die nächste Chartercrew an Bord. Diese wird in die Technik und Handhabung des Bootes eingewiesen. Es wird die Vollständigkeit und Funktionsfähigkeit des Inventars festgestellt und protokolliert. Für die ungewohnten Dinge an Bord interessieren sich meistens mehrere. Der Marina-Mitarbeiter hat nicht nur mit dem Skipper zu tun. Auch der Smutje und andere Interessierte wollen dabei sein. Mit Schutzmaske und Distanz zum Personal ist auch das kein Thema.

Sicher versorgt

In welchen Situationen sonst könnte eine Hausbootcrew anderen Menschen allzu nah kommen? 

Proviantkauf: Üblicherweise bringen Chartercrews den Vorrat für den Törn von zu Hause mit. Unterwegs werden nach Bedarf vor allem frische Lebensmitteln nachgekauft. Einige in der Region vertretene Supermarktketten (z.B. REWE und Netto) liefern auch an. Bestellung und Bezahlung erfolgen online. Der Bote liefert zum Wunschtermin an den genannten Ort. Der Lieferort könnte die Charterbasis sein. Idealerweise sogar das zu beliefernde Boot oder ein beliebiger Anlegesteg unterwegs. Viele Supermärkte liegen in unmittelbarer Nähe von Anlegestellen. Hier könnte wie üblich eingekauft werden .   

Sicher unterwegs

In Schleusen kommen sich Menschen an Bord kaum in die Quere. Es sind eher die Boote. Aber so ist das in Schleusen. Die Distanz zu anderen Fahrzeugen auch in Pandemie freien Zeiten nie ein Problem. Normalerweise liegen die Boote mit einem Meter Mindestabstand auf Distanz. Dabei steht kaum jemand bei dem einen Boot auf der äußersten Bugspitze. Und auf dem anderen Boot davor, auch nicht ganz hinten auf der Badeplattform. Der Corona-Mindestabstand bleibt gewahrt. Ein Crewmitglied klettert gelegentlich zum Leinenlegen an Land. Dabei besteht stets ausreichend Abstand zu anderen Crewmitgliedern und zum Schleusenpersonal. Vor dem Einlaufen in eine Schleuse sollten alle an Bord sich die Schutzmaske aufsetzen. Sie sollte bis zum Verlassen der Schleuse anbleiben.

Probleme mit dem Corona-Mindestabstand haben allenfalls Kanus und andere Kleinboote. Üblicherweise liegen diese in stark frequentierten Schleusen im Päckchen. Charterboote betrifft dieses Thema jedoch nicht.

Charterfirmen betreiben Marinas teilweise an unterschiedlichen Standorten.  Andere Bootshäfen sind in privater oder kommunaler Hand. Im ersten Fall kann die Charterfirma den Corona-Konformen Betriebsablauf nach einheitlichen Regeln gestalten. Chartergäste finden in diesen Häfen gleiche oder ähnliche Abläufe vor wie in der Basis, wo das Boot übernommen wurde. Über dies können sich die Anbieter untereinander auf einheitliche Hygienestandards verständigen. Ansonsten können Marina-Betreiber Coron-Konforme Hygienestandards nach den Gegebenheiten ihres Hafens festlegen. Oder sie können diesen vorübergehend stilllegen.  

Sicher in anderen Häfen

Im Hafen sollte grundsätzlich Maskenpflicht herrschen, auch wenn die Sicherheit angezweifelt wird. Es geht vielmehr darum, anderen ein gutes Gefühl von Achtsamkeit zu zeigen. Dasselbe sollte unbedingt auch für den Mindestabstand untereinander gelten. Wo immer möglich, dürfen die 1,50 Meter auch gern überschritten werden. Grundregel: wer sich bereits auf dem Steg befindet, hat „Vorfahrt“. Die Box sollte man sich in diesem Vergleich als Hofeinfahrt vorstellen. Ist die „Straße“ frei, darf man vom Boot auf den Steg.

Sicher bunkern

Seltener wird ein Hafen zum Tanken/Bunkern von Kraftstoff und/oder Trinkwasser angesteuert. Man steuert dazu einen gekennzeichneten Servicesteg abseits der regulären Liegeplätze an. Bei Charterbooten ist Nachtanken eher selten nötig. Besonders die Dickschiffe mit Dieselmotoren verfügen über ausreichend große Tanks. Diese sind bei Übernahme vollgetankt (Tankuhr bei Übernahme kontrollieren und ggf. nachfragen). Beim Hausbootfahren unter “Quarantänebedingungen” leert sich eher der Frischwassertank. Analog dazu bietet sich das Leeren des Fäkalientanks an. Letzteren abzupumpen übernimmt i.d.R. das Servicepersonal. Frischwasser mit dem Schlauch auf dem Steg nachzufüllen sollte auch für Laien kein Problem sein.

Die Katamaranboote mit Benzin-Außenborder verfügen bauartbedingt über kleinere Kraftstofftanks. Hier könnte je nach Fahrweise ein Tankstellenbesuch häufiger fällig sein. In der Hauptsaison bieten Tankstellen am Wasser beide Kraftstoffarten an. In der Nebensaison könnte es an Benzin mangeln. Dann steuert man die nächste Straßentankstelle an. Es sollte mindestens ein ausreichend großer Kanister (20 Liter) an Bord sein. Gut wäre auch eine Klappkarre mit Befestigungsgurten an Bord. Oder die Marina stellt leihweise einen Handwagen zur Verfügung. In serviceorientierten Marinas erledigt das ein netter Mitarbeiter. Freundliches Nachfragen ist dabei hilfreich. Corona-Regeln sind auch hier problemlos einzuhalten.

Sicher schlafen auf dem Boot

Für die Nacht empfehle ich Sportbootwartestellen vor Schleusen, Brücken und Hebewerken. Neuere Bauwerke gestatten häufig keinen Landgang. Wartestellen mit begehbarer Uferzone bieten genug Platz für hygienekonformen Abstand. Allerdings sollte das Päckchenliegen möglichst vermieden werden. Auf jeden Fall zwecks gegenseitiger Besuche. Beim Festmachen am anderen Boot ist Mundschutz zu tragen. Beim unvermeidbaren Landgang sollten Päckchenlieger nach Absprache das andere Boot vorn überqueren.  

Ideal im Sinne von selbstgewählter Quarantäne und zum Schlafen unterwegs ist das Ankern. Das Päckchenliegen in Buchten fördert üblicherweise gruppendynamische Prozesse. Deshalb ist es in Corona-Zeiten ausnahmsweise zu unterlassen. Hundert Meter Abstand zum nächsten ankernden Boot scheint mir großzügig bemessen. Da wird es in Ankerbuchten selten eng. Für mich ist eine Ankerbucht nicht nur der sicherste, sondern auch der schönste Ort für einen Bootsurlaub. Tiefenentspannt schwimmen, angeln, kochen, lesen, die Natur beobachten und schlafen – kein Problem.  

Mindestabstände sind keine Ca-Abstände

Viele finden die Distanz- und Hygieneregeln unsinnig. Dennoch ist es im Zweifelsfall ratsam die Forderungen zumindest gefühlt zu übertreffen. Mindestabstände rundet man großzügig auf. Der Grund: Viele Zeitgenossen tun sich schwer, Abstandsangaben mit Komma realistisch einzuschätzen. Da schrumpfen 1,50 Meter Mindestabstand in der Praxis gern mal auf 1,25 Meter oder weniger.

Auch Schutzmasken werden häufig lax getragen. Sie werden als Fremdkörper empfunden, abgenommen und dann nicht wieder aufgesetzt. Damen befürchten wohl, dass der aufgetragene Lippenstift nicht zu sehen ist. Bei Herren könnte die glatte Rasur nicht zur Geltung kommen. Im Falle des Skippers mag der verdeckte Kapitänsbart das Problem sein. Eitelkeiten wie diese darf man bei einem Bootstörn gern ablegen, nicht aber die Maske. Andere sehen das als Nachlässigkeit. Damit liefert man nur jenen Argumente, die den Shutdown gern noch länger haben möchten.

Chartergäste vertrauen am Rückgabeort auf eine genauso routinierte Abfertigung wie beim Reisebeginn. Die Schutzmaske ist vom Einlaufen bis zum Verlassen der Basis anzulegen. Man sollte das nicht als lästige Pflicht, sondern angenehme Bringschuld betrachten. Ansonsten sollten die Regeln wie zu Beginn der Reise gelten.  

Sicher wieder nach Hause

Letzteres empfiehlt sich auch für die Heimreise. Tanken Sie nur wenn nötig und nicht kleckerweise, sondern einmal randvoll. Meiden Sie Toiletten auf Rastplätzen. Suchen Sie ruhigere Orte abseits der Autobahn.

Bleibt zu hoffen, dass diese Tipps bei Bootsurlaubern wie auch bei Behörden und Bootsverleihern Gehör finden. Letztere haben ihre Hausaufgaben in Sachen Corona offensichtlich erledigt. Genaueres ist in einem anderen Fluvius-Beitrag zu diesem Thema nachzulesen. Somit dürfte Bootsurlaub auch unter Pandemie-Bedingungen möglich sein. Auslandsreisen dürften nach derzeitigem Stand in diesem Jahr nicht drin sein. Deshalb könnte es in Deutschland zur Urlaubszeit eng werden. Dem kann mit politischer Weitsicht schon jetzt entgegengewirkt werden. Familien mit Kindern im Kita- und Schulalter hätten ihren Urlaub vor den Sommerferien längst hinter sich. Dann hätten die Verbote und Einschränkungen sogar etwas Gutes. Vorausschauende Planung nennt man das.

(C) 2020 by Klaus Neumann

Kapitän für eine Stunde mit „Bootssport erleben“

Mit einer Kormoran auf der Boot & Fun inwater 2019 in Werder (Havel)

Im Rahmen der Events der Wassersportinitiativen „Start Boating“ und „Bootssport erleben“ hatte ich einige Male das Vergnügen, am Bootfahren interessierte Menschen bei ihren ersten Versuchen am Steuer eines Charterbootes auf die Gewässer in und um Berlin zu begleiten. Vor zwei Jahren ging es von der Müggelspree auf den Müggelsee und ein Jahr später von der Citymarina Berlin aus in Richtung Oberbaumbrücke oder in die Rummelsburger Bucht. In diesem Jahr war „Bootssport erleben“ ein Teil der Boot und Fun inwater, einem Ableger der Berliner Bootsmesse in Werder (Havel) vom 29. August bis 1. September 2019. Die Marina Havelauen erwies sich als tolle Location. Die Regionalbahn von Berlin Hbf und Magdeburg Hbf benötigt jeweils ca. 35 Minuten, ab Potsdam Hbf sogar nur 10 Minuten. Die Fahrzeit von der Autobahn hierher dauert 10 Minuten, ebenso lange wie der Gehweg vom Bahnhof Werder hierher. Viele Besucher kamen zum Teil auch von weiter her aus Niedersachsen, Sachsen, Thüringen.

Auch auf „Brückenmaß“ gekürzt das Erkennungszeichen zum Einschiffen.

Für Kuhnle Tours war es angesichts der guten Buchungslage einerseits und zum anderen wegen der gesperrten Schleuse in Zaaren eine logistische Herausforderung auf den letzten Drücker, kurzfristig ein geeignetes Boot bereitzustellen. Schließlich machte Kuhnle Tours seinem Ruf alle Ehre, packte eine Kormoran 1140 auf den Truck und fuhr diese in der Nacht an die Havel. Im Laufe des nächsten Vormittags konnte ich das Boot in einer Marina am gegenüberliegenden Havelufer unterhalb der Autobahnbrücke übernehmen. Zuvor mussten noch einige Teile hergerichtet werden, die für den durchfahrtshöhen- und breitenkompatiblen Straßentransport an einen sicheren Ort gebracht wurden: Signalmast, Fender, Außendusche, … Der für das Kranen aus Gewichtsgründen zuvor geleerte Frischwassertank musste wiederbefüllt werden, denn schließlich sollten wir drei Tage an Bord wohnen und das Boot anschließend nach Zeuthen überführen.

Rechtzeitiges Kommen sichert den besten Platz vor der Kulisse der Hafenmeile der Marina Havelauen.

Während meine Frau mit dem Auto ans linke Havelufer nach Werder fuhr, steuerte ich die Kormaran über die kurze Wasserstrecke in Richtung Marina Havelauen. Der vorgesehene Liegeplatz befand sich hinter einer das Hafenbecken querenden Fußgängerbrücke in zentraler Lage. Unter normalen Umständen wäre die Durchfahrt kein Problem, wäre da nicht der extra für diese Veranstaltung am Heck angebrachte Mast mit der XXL-Hausflagge von Kuhnle Tours. Also wurde erstmal an einem freien Steg festgemacht, um den Mast flachzulegen und bei nächster Gelegenheit auf Brückendurchfahrtsmaß abzusägen. Im Laufe des Nachmittags wurde das Boot vorführfertig hergerichtet, die Prospektständer gefüllt und Kissen und Decken so drapiert, dass die Gäste sich an Bord wohlfühlen würden.

Klar zum Ablegen: Ab 10 Uhr darf das Schiff betreten werden.

Der Wetterbericht versprach drei sonnige Tage. Trotzdem kamen die ersten Interessenten schon am Tage vor dem offiziellen Veranstaltungsbeginn ans Schiff, um sich mit Infomaterial zu versorgen oder einen Platz für eine Probefahrt zu sichern. Zu guter letzt wurden die teilnehmenden Boote von der Crew von „Bootssport erleben“ noch mit Rettungswesten und einer Handfunke ausgestattet. „Bootssport erleben“ übernahm in einem zentral gelegenen Pavillon auch die unbürokratische Anmeldeprozedur zwecks Versicherung und brachte die Gäste zum Schiff. In der Dämmerung gesellte sich auch Azubi Rafi zu uns aufs Achterdeck.

Am Freitag klopften bereits eine Stunde vor dem Start die ersten Besucher an die Salontür, um mitzufahren. Von 10 bis 18 Uhr starteten wir täglich bis einschließlich Sonntag zu knapp einstündigen Touren durch den Hafen hinaus auf die Havel. Nach dem Anlegen der Rettungswesten, einer kurzen Vorstellung der Crew und der verschiedenen Bootstypen sowie einer Einweisung am Fahrstand machte unser landseitiges Crewmitglied Rafi die Leinen los und der oder die erste Freiwillige traute sich ans Steuerrad. Die anfängliche Furcht der Bootsnovizen legte sich schnell und so kamen alle Steuerleute mehr oder weniger gekonnt weg von der Kaimauer weg und um den Brückenpfeiler herum und dann durchs Hafenfahrwasser vorbei an den belebten Stegen. Hier wurden die Mitfahrenden sensibilisiert für Überraschungen, wie sie in einem Yachthafen vorkommen können – etwa wenn ein Boot wie ein Blitz aus der Boxengasse ins Fahrwasser schießt, wenn von hinten gedrängelt wird und bei Entgegenkommern das Fahrwasser redlich geteilt werden muss, wie man selbst Abstand zu vorausfahrenden Booten hält und anhand der Aktivitäten auf anderen Booten vorausahnen kann, ob ein Boot gleich ablegt oder nicht. Natürlich wurde auch der Umweltschutz angesprochen, Stichwort „Sog und Wellenschlag vermeiden“ nicht nur wegen der anderen festgemachten Boote, sondern auch wegen der Uferzonen mit den darin lebenden Tieren.

In weitem Bogen nahmen wir Kurs auf die Hafenausfahrt und bewältigten mit der berührungsfreien Vorbeifahrt an der weißen Ansteuerungstonne gleich die nächste navigatorische Herausforderung. In Sichtweite der Fahrrinne der Havel mit gelegentlichem Berufsschiffsverkehr hieß es für die Steuerleute auf Probe erstmal die Lage zu sondieren. Wie stelle ich fest, wo ich bin und wohin ich will. Wo entlang geht es flussabwärts, wo aufwärts, und wo muss ich als nächstes hin? Wie orientiere ich mich mit dem Törnatlas und was sagen mir andere Bauwerke wie etwa eine Brücke. Im Blickfeld gab es auf unseren Touren je eine Eisenbahn- und Autobahnbrücke – sie sind auch auf der Karte als solche erkennbar und ich habe eine Idee, wo Nord und wo Süd ist.

Ein Filmteam schätzte das Kajütdeck der Kormoran 1140 als Start- und Landeplatz für die Kamera-Drohne.

Allmählich steigert sich das Selbstvertrauen unserer Testskipper, das Boot nimmt Fahrt auf und schlängelt sich durch die Fahrrinne auf die „richtige“ Seite des Fahrwassers, weil wie auf der Straße auch hier rechts gefahren wird. Kreuzende Wasserfahrzeuge umfahren wir an deren Heck und nehmen zunächst Kurs auf den mit weißen Tonnen markieren Wasserskibereich. Außerhalb des Vierecks halten wir nun auf die nächste rote Tonne zu, dann die übernächste, und bewegen uns so entlang der rechten Fahrwasserseite havelabwärts.

Bei Halbzeit darf der Rudergänger noch ein Manöver üben, das auch im Hafen sinnvoll anzuwenden ist: eine 180-Grad-Wende auf der Stelle. Dass der Rudergänger bei der Übergabe an den nächsten Fahrer nicht einfach das Steuerrad weiterreicht, leuchtete schnell ein. Aufs Geratewohl irgendwo hinzufahren, macht keinen Sinn, also benötigen die übernehmenden Steuerleute Informationen über Position und Kurs. Ein Fingerzeig auf die Gewässerkarte im Törnatlas und der oder die Nächste, der/die bis eben noch vor sich hingedöst haben könnte, ist im Bild, wo sich das Boot gerade befindet und wohin die Reise gehen soll. In diesem Fall wurde die grobe Richtung durch einen markanten Fabrikschornstein neben dem neu angelegten Marinagelände vorgegeben. Sobald hinter der nächsten Ecke die weiße, würfelförmige Ansteuerungstonne in Sicht kam, wurde diese aufs Korn genommen, im Zweifelsfall den anderen Booten in Richtung Hafen folgend.

Landmarke Schornstein als grobe Ansteuerung zur Marina Havelauen.

Spätestens hinter der Tonne hieß es wieder die Fahrt zu reduzieren und sich rechts zu halten, ohne dem Ufer allzu nahe zu kommen. Kurz vor der Fußgängerbrücke mit unserem Liegeplatz dahinter ließen wir das Schiff ohne Propellerkraft weitertreiben, den Kurs mit Hilfe des Bugstrahlruders gelegentlich in Richtung Liegeplatz korrigierend. Zu gegebener Zeit kam nun wieder das zuvor geübte 180-Grad-Wendemanöver zum Einsatz, ohne andere Boote vor, hinter oder neben uns zu touchieren. Allmählich kam das Heck der Kormoran der Spundwand näher und Rafi konnte die Festmacherleine übernehmen. Den Rest des Jobs übernahmen wahlweise das Bugstrahlruder oder der nicht allzu heftige Wind, und so kam auf der Rest des Bootes parallel zur Hafenkante. Man kann auch die Kräfte der Natur für sich nutzen. Toll gemacht, Learning by doing hat sich wieder mal bewährt. Wer nun noch nicht genug hatte, durfte im Hafen auch noch die Bedienung der Ankerwinde üben.

Am Sonntagabend hatten wir weit über 200 anfangs skeptischen Charterbootinteressenten die berühmte Furcht von dem unbekannten Neuen genommen und Appetit auf eine schöne Zeit auf dem Wasser bereitet.

Nachts vor Anker liegend beim anschließenden Überführungstörn.

Ein Seniorenpaar wollte – nachdem beide bravurös am Bootfahren Gefallen gefunden hatten – fürs nächste Jahr eine Geburtstagstour mit Freunden. Damit dann bloß nichts schiefgeht, wurde für diesen Herbst ein führerscheinfreies Trainingswochenende ins Auge gefasst. Ein etwa zehnjähriger Junge mit Berliner Zungenschlag wollte das Steuerrad vor lauter Begeisterung nicht mehr aus der Hand geben. Kommentar zur Mutter: „Weeste wat Mama? Wenn ick mal groß bin, werd‘ ick Kapitän.“ Da scheint der Funke auf jeden Fall übergesprungen sein. Wenn auch Papa sich fürs Charterbootfahren begeistern ließe und seinem Sohnemann das Steuerrad überlässt, sollte es mit dem Kapitänspatent eines Tages wohl klappen.

© 2019 by Klaus Neumann

Berlins öffentliche Sportbootliegestellen (1) von Land aus erkundet

Berlins öffentliche Sportbootliegestellen (1) von Land aus erkundet

Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Berlin – Google Maps

Liegestellen in Berlin

Die Wanderroute entlang der Spree berührt vier von insgesamt 12 öffentlichen Sportbootliegestellen in Berlin.

Einmal hin, einmal her, rund herum ist gar nicht schwer

Einmal hin, einmal her, rund herum ist gar nicht schwer

Joystick Boating mit der Aquino 1190

In wenigen Minuten ist die erstmals auf einem Kuhnle-Charterboot installierte Joystick-Steuerung erklärt: Motor starten, grüne Taste drücken, um den Joystick zu aktivieren und schon kann es losgehen. Für die klassischen Fahrsituationen Voraus-