Die ersten Monate als Azubi

Die ersten Monate als Azubi


 Seit dem 01.09.2019 habe ich meine Ausbildung als KTF (Kaufmann für Tourismus und Freizeit) in Rechlin begonnen. Eigentlich hatte ich mich für den Ausbildungsberuf  Kaufmann im E-Commerce beworben, jedoch war die Stelle bereits vergeben und so wurde mir eine Ausbildung zum KTF angeboten. Daher informierte ich mich über den Beruf und sagte zu.

 Am Anfang meiner Ausbildung kam ich direkt auf den Steg, wo ich die Boote und Ferienwohnungen gemäß der Buchung vorbereitete. Schon dort hatte ich meinen ersten Kundenkontakt und lernte die Boote kennen, was mir bei der Arbeit half, ein wenig lockerer zu werden. Ebenfalls war es wichtig, dass im Ferienpark immer Ordnung herrscht, so wurde ich losgeschickt um auf dem Gelände unsere Kataloge und Flyer zu verteilen, was für mich den positiven Effekt hatte, dass ich schnell einen guten Überblick und Orientierung von dem Ferienpark bekam.

Nachdem ich meinen ersten Monat absolvierte wurde ich zu dem Steg mit den Kleinbooten geschickt, wo ich meine persönliche Einweisung bekam und selbst mit den Kleinbooten fahren durfte, natürlich um mich mit den Produkt vertraut zu machen mit dem ich in Zukunft arbeiten werde. So führte eins zum anderen und durfte letzten Endes Kunden in die von ihnen gemieteten Kleinboote einweisen. Zum Ende der Saison kam ich dann noch in das Marina-Büro was sich als Hauptarbeitsort für mich heraus stellte. Von dort aus werden sämtliche Anliegen der Kunden und Gäste bearbeitet, egal ob es dabei um den Check-In oder Check-Out der Gäste geht oder ihnen einfällt, dass sie vergessen hatten noch Extras zu buchen. Diese können auch problemlos während des Check-Ins gebucht werden. Währenddessen werden alle noch offenen Posten bezahlt, sodass sie dann in Ruhe ihren Urlaub bei uns verbringen können.

Während des Urlaubs stehen wir den Gästen zur Verfügung und kümmern uns um all ihre Wünsche. Zum Abschluss des Urlaubs gehen wir mit den Gästen den Check-Out durch, wo unter anderem nochmal geschaut wird, ob alles bezahlt wurde, Kautionen werden zurück gegeben und die Betriebsstunden, die durch den laufenden Motor entstanden sind, werden berechnet. Ebenfalls kommt zum Tagesgeschäft hinzu, dass auch Kunden von anderen Charterunternehmen bei uns anlegen, diese müssen dann bei uns eine Gastliegegebühr zahlen. Bei gutem Wetter kommen auch Kunden um mit den Kleinbooten fahren zu können. Dazu müssen sie erst einen Mietvertrag abschließen und zum Schluss bei der Abgabe das verbrauchte Benzin bezahlen.

Als die Saison vorbei war musste alles für den Winter vorbereitet d.h. eingewintert werden. So wurden auf den Booten alle Möbel in ein Lager gebracht, Außeninventar kam ins Boot rein und Schwimmwesten wurden aufgehangen. Die Außenmöbel vom Captains Inn, unserem Restaurant, mussten ebenfalls verstaut und Stromkästen mussten für den Winter abgedeckt werden. Kunden, die selber ein Boot besitzen, sind zu dieser Zeit zu uns gekommen um ihr Boot aus dem Wasser rauskranen zu lassen und zu dem jeweiligen Winterliegestellplatz transportieren zu können. Dies ist jedoch nur möglich wenn sie zuvor im Marina-Büro einen Krantermin vereinbart, bezahlt und den Kranvoucher abgeholt haben. Im Frühling, wenn die neue Saison anfängt, muss alles was wir vom Steg geräumt hatten, wieder hin gebracht werden. Außerdem muss auf allen Booten das Inventar gezählt werden, dass diese ordnungsgemäß für den ersten Urlauber vorbereitet werden können. Ebenfalls werden alle Boote, die aus dem Wasser geholt wurden, wieder ins Wasser gesetzt.

In der Reservierungsabteilung werde ich Buchungsunterlagen für eingehende Buchungen erstellen und den ersten Kundenkontakt herstellen. Im Backoffice landen alle eingehenden Briefe, die den adressierten Bereichen übergeben wird. Ebenfalls werden von dort Briefe versandt die von uns erstellt wurden.

 Zum heutigen Tag bin ich sehr froh über die Entscheidung diesen Beruf gewählt zu haben, da es sehr abwechslungsreich  ist, wo jeder Tag anders und man immer etwas Neues dazu lernt.



Berichterstattung vom Außendienst!

Berichterstattung vom Außendienst!

-Die Messe „boot“ 2019 (Düsseldorf)-

Bereits seit einiger Zeit stand die Messe „boot“ in Düsseldorf auf unseren Plänen ganz oben.

Wie jedes Jahr fieberten wir mit großem Eifer und mit ebenso großer Aufregung der „boot“-Messe entgegen. Dieses Jahr vielleicht noch etwas mehr, denn ein 50-jähriges Jubiläum ist schon etwas Besonderes.

Zu meiner Vorbereitung gehörte die Bearbeitung der Prospekte, eine wichtige Aufgabe, denn ohne die richtigen Prospekte sieht man auf der Messe „alt aus“. Ich bekam eine Liste mit allen benötigten Katalogen und organisierte deren Bestellungen und den Eingang, sodass diese in vollständiger Menge für die Messe zur Abfahrt bereit waren.

Glücklicherweise war ich nicht auf mich allein gestellt, eine Kollegin aus dem zweiten Lehrjahr hat mich tatkräftig unterstützt.

Die erste Messecrew

Da eine 9-tägige Messe sehr anstrengend sein kann wird bei KUHNLE-TOURS zur Halbzeit der Messe das Standpersonal gewechselt, ich bin erst mit der zweiten Crew zur Messe gefahren und konnte mir von den Kollegen aus dem ersten Trupp ein bisschen berichten lassen was bis dahin alles passiert ist.

Messestand von Kuhnle-Tours bei der Messe boot in Düsseldorf
Der Messestand bei der boot 2019

Nach dem groben Standaufbau wurde erstmal das Hausboot gründlich gereinigt und mit Bettwäsche, Handtüchern und allem anderen was dazu gehört ausgestattet, um den Stand herum wurden unsere Kataloge verteilt.

Aber nicht nur der Stand, sondern auch die Mitarbeiter wurden ordentlich herausgeputzt. Mit einheitlichem Kuhnle-Hemd standen wir den Gästen der boot für Fragen zum Thema Hausbooturlaub und weiteren Unternehmensbereichen der Kuhnle-Group zur Verfügung.

Neben dem direkten Kundenkontakt stehen auf der „boot“ auch immer wichtige Meetings auf dem Programm, zum Beispiel am Stand der IWI. Am Montag war nämlich internationaler Tag der Kanäle. Bei diesem Meeting ging es um den Erhalt der Wasserstraßen weltweit.

Zudem wurde noch die Weltkanalkonferenz angekündigt. Sie wird in Leipzig im Jahr 2020 stattfinden. Das klingt erstmal lang, aber wie ich mir habe sagen lassen ist das für das Vorhaben ziemlich kurzfristig.

Zweite Runde!

Zusammen mit einigen anderen netten Kollegen habe ich mich am Mittwoch auf den langen Weg nach Düsseldorf gemacht. Freundlicherweise wurde das Fahren von den männlichen Kollegen übernommen, welche von mir an dieser Stelle ein großes Dankeschön bekommen ;).

Nach der langen Reise sind wir dann beim Messegelände angekommen, nur das Betreten des Messegeländes war nicht so leicht. Ohne das Parkticket konnten wir das Gelände nämlich nicht erreichen und das blöde daran: Die erste Crew hatte das Parkticket. Zwischen uns und der Messe stand letztendlich ein älterer Herr, der sich voller Elan unserem Wagen entgegenstellte.

Durch ein kurzes Telefonat mit einem Azubikollegen ging es dann mit Ticket in der Hand am Pförtner vorbei.

Am Messestand angekommen ging es, nach einem kurzen Plaudern mit den Kollegen für uns richtig los.

Gleich der erste Kunde den ich beraten habe war sehr nett und das hat die gute Laune nur noch mehr angehoben. Der erste Tag verging wie im Flug und als Highlight wartete am Ende des Tages die große Messeparty auf uns.

Dadurch, dass die Messe auf einem großen Gelände mit verschiedenen Hallen stattfand, fiel auch dementsprechend die Party aus. In den verschiedenen Hallen gab es allerlei an Essen und Unterhaltung.

Party! Party! Party! Morgen muss hier außer uns ja keiner arbeiten!

Bevor wir dann zur Unterkunft zurückgekehrt sind konnten wir unseren Charterleiter noch für ein schönes Eis begeistern. Der Tag ging dann für mich mit einem typischen Mädelsplausch am Abend zu ende.

Und weiter geht’s!

Der nächste Tag war dann etwas anstrengender als gedacht. Dabei waren nicht die Kundengespräche das Problem, sondern eher das lange Stehen, was sich auch später noch deutlicher bemerkbar machen sollte. Glücklicherweise war an unserem Stand immer jede Menge los und während der Kundengespräche verging die Zeit wie im Flug.

Am Abend sind wir dann mit unseren Kollegen beim Griechen essen gegangen. Es gab viel Auswahl und jeder ließ sich etwas anderes schmecken. Beim Abendessen hatten wir dann auch etwas Zeit um uns auch mal über private Themen zu unterhalten. Danach haben wir dann noch einen kleinen Abstecher zu Edeka gemacht, damit sich jeder etwas für die Unterkunft kaufen konnte was er wollte.

Der darauf folgende Tag war noch etwas besser besucht. Viele Schulen haben Ausflüge gemacht und sich die Messe angesehen. Aber auch viele Geschäftsleute waren an diesem Tag unterwegs, was auch nur allzu verständlich ist, wenn man mal bedenkt, dass das die größte Bootsmesse weltweit ist.

Am Samstag gab es dann einen sehr großen Kundenansturm. Man war die gesamte Zeit beschäftigt. Wie mir mitgeteilt wurde, war das auch der am besten besuchte Tag der Messe. Es war natürlich ein wenig anstrengend, aber es hat auch sehr viel Spaß gemacht. Die verschiedenen Kunden und auch die unterschiedlichen Interessen der Kunden waren sehr lebhaft.

Es gab die verschiedensten Ideen wie man unser Febomobil, nutzen könnte. Ein Interessent wollte es als Hafenbüro verwenden, ein anderer als schwimmendes Maklerbüro.

Ein Boot, zwei Liegen und ein Strandteppich… Fast wie Urlaub, nur ohne die Freizeit.

Der letzte Tag auf der boot

Sonntag war für die Azubi-Kollegin Dagmara und mich der letzte Tag. Nach einem etwas verkürzten Tag auf der Messe, fuhren wir dann mit Herrn Kuhnle und seiner Frau zurück zur Firma.

Alles in allem waren die Messetage auf der boot eine super Erfahrung für mich, sowohl beruflich als auch persönlich.

  • Es hat Spaß gemacht mit den Kunden in direkten Kontakt zu kommen und sie bestmöglich zu beraten.
  • Auch das Team hatte etwas Zeit sich besser kennenzulernen und ich konnte viel von den Kollegen lernen.
  • Teil der größten Bootsmesse der Welt zu sein, war eine super Erfahrung

Der Ausflug war ein voller Erfolg!

Wer auf der Suche nach einer passenden Ausbildung ist, der findet unter www.kuhnle.jobs viele Möglichkeiten.