Wichtige nautische Begriffe

Wichtige nautische Begriffe

Nautische Begriffe sind spezielle seemännische Fachausdrücke und werden häufig an Bord von see- und binnen-gängigen Schiffen verwendet. Wir haben hier die wichtigsten für Sie zusammengefasst, damit Sie schon vor Ihren Urlaub ein bisschen lernen können:

Bug: vorderer Teil des Schiffes

Heck: hinterer Teil des Schiffes

Backbord: in Fahrtrichtung links

Steuerbord: in Fahrtrichtung rechts

Voraus: Richtungsangabe: vor dem Bug

Achteraus: Richtungsangabe: hinter dem Heck

Koje: kastenartiges, eingebautes Bett auf Schiffen

Kajüte: Wohnraum des Kommandanten

Knoten: Geschwindigkeitseinheit

Seemeile: Längeneinheit

Bugstrahlruder: damit lässt sich das Boot seitlich bewegen

Kurs: Fahrtrichtung

Marina: Hafen

Pier: Wand/Mauer in einem Hafen zum Anlegen von Schiffen

Reling: Geländer um die freiliegenden Decks

Anker: Gerät zur vorübergehenden oder dauernden Befestigung eines Bootes, Schiffes am Grund

Charterschein: vorrübergehender Bootsführerschein

Chartern: mieten eines Schiffes

Querab: seitlich des Schiffes

Fender: gepolsterter Puffer, schützt den Schiffsrumpf am Liegeplatz

Von der Berufsschule ins Unternehmen

Von der Berufsschule ins Unternehmen

Wendet man die in der Berufsschule gelernte Theorie auch wirklich im Betrieb an?
In der Berufsschule hat man so einige verschiedene Unterrichtsfächer, die sich Lernfelder schimpfen. Im ersten Lehrjahr sind das die Lernfelder 1 bis 5. Unter diesen Fächern findet man dann ganz neue Unterrichtseinheiten, wie beispielsweise „Rechnungswesen“ oder „Kommunikation“.

An sich lernt man viele neue Themengebiete kennen, aber braucht man die auch wirklich im Betrieb? Findet man dort auch Möglichkeiten das Gelernte anzuwenden?

Viel Stoff des Unterrichts hatte ich damals schon auf dem Gymnasium gelehrt bekommen, so dass mir die Schule jetzt noch leichter fällt und ich sehr gut mitkomme.

Unterrichtsfächer wie BFU (Berufsorientierter Fremdsprachen Unterricht) und Kommunikation spielen in meiner Ausbildung auf jeden Fall eine große Rolle, da man lernt, wie man mit den Kunden ein gutes und sachliches Gespräch aufbaut. Außerdem lernt man wichtige Fachbegriffe passend zum Beruf in der englischen Sprache und kann sich dann auch ohne Probleme mit ausländischen Kunden verständigen. Obwohl ich zugeben muss, dass mir das an sich nicht wirklich schwer fällt, da ich mir schon sehr viel englische Sprache in meinem zweijährigen Auslandsaufenthalt angeeignet habe.

Auch das Unterrichtsfach Rechnungswesen ist sehr interessant und macht sehr viel Spaß. Mir persönlich war das Lernfeld neu und ich muss sagen, dass ich Gelerntes aus diesem Fach noch nicht im Betrieb anwenden musste, trotzdem lerne ich es gerne dazu.

In dem Lernfeld 3 geht es speziell um die Touristik. Man lernt viel über den Tourismus in Deutschland und das Land an sich. Momentan reden wir viel über die deutschen Seen und Wasserstraßen, was mir persönlich sehr viel hilft, da KUHNLE-TOURS Hausboote verchartert.

Also alles in allem kann man sagen, dass die neuen Unterrichtsfächer hilfreich im Betrieb sind und man Gelerntes anwenden kann.

Russischer Borschtsch – Rezepte für die Bordküche

Russischer Borschtsch – Rezepte für die Bordküche

Zutaten: 200 Gramm Rindfleisch, 200 Kassler (Kamm), 100 Gramm rote Bete, 100 Gramm Möhren, 50 Gramm Petersilie (Wurzel), 100 Gramm Porree, 200 Gramm Weißkohl, 100 Gramm Schmalz, 1 EL Essig, 2 EL Tomatenmark, 2 Liter Brühe, 100 Gramm Zwiebeln, 1 Prise Pfeffer, 1 Lorbeerblatt, 250 ml Jogurt, 4 EL saure Sahne, Salz

Zubereitung: Rote Bete, Möhren, Petersilienwurzel, Porree, Weißkohl und Zwiebeln putzen und schälen, in Streifen schneiden und mit Schmalz anschwitzen. Danach Essig und Tomatenmark zugeben und mit Brühe auffüllen. Rindfleisch, Kasslerkamm, Pfeffer und Lorbeerblatt mitkochen. Das gare Fleisch herausnehmen und die Suppe mit saurer Sahne und Jogurt binden. Ein übriggebliebenes Stück Rote Bete reiben, das Fruchtfleisch sowie den Saft in die Suppe geben und mit aufkochen lassen. Mit Salz abschmecken. Zu jeder Portion gehören je eine Scheibe Kassler und Rindfleisch. Das Gericht vor dem Servieren mit saurer Sahne begießen.

Guten Appetit!

Unvergessliches Wochenende auf der Mecklenburgischen Seenplatte

Unvergessliches Wochenende auf der Mecklenburgischen Seenplatte

Um einen runden Geburtstag zu feiern, verbrachten wir in einer Gruppe von insgesamt vier Leuten Ende Mai 2019 ein wunderbares Wochenende auf dem Müritzsee. Die Marina war leicht zu finden, es gab reichlich Parkgelegenheiten und wir wurden freundlich empfangen. Die Einweisung auf der vetus 900 war professionell, freundlich und auf Anhieb verständlich – für uns besonders wichtig, denn wir hatten keinen Sportbootführerschein und fuhren das erste Mal mit einem etwas größeren Boot. Nachdem alle Formalitäten geklärt waren, ging es dann passend zur goldenen Stunde kurz vor Sonnenuntergang los. Die nächsten Tage waren einfach super – wir hatten jede Menge Spaß und konnten die wunderschöne Natur voll auskosten. Man hat die Freiheit, dort zu halten wo es einem gefällt, kann schwimmen und die Ruhe genießen. Wir sind abends nicht in den Hafen eingelaufen sondern haben uns eine nette Bucht gesucht und den Anker ausgeworfen, der Strom hat für das ganze Wochenende ausgereicht. Die Schleusen zu passieren war immer etwas abenteuerlich und die ganze Crew hatte was zu tun, ist aber selbst ohne Erfahrung problemlos zu bewerkstelligen. Das Boot (vetus 900) war mit allem ausgestattet, was man braucht und wir hatten keine Probleme, für vier Erwachsene (keine Paare, keine Kinder) reichten die Schlafmöglichkeiten gerade aus. Falls das Budget es zulässt, bietet sich eine Kategorie größer für etwas mehr Privatsphäre und Schlafkomfort an (z.B. vetus 1000 mit zwei separaten Kabinen), insbesondere bei längeren Aufenthalten, für uns war das Preis-Leistungs-Niveau aber so gerade richtig. Sonntagabend ging es zurück in die Marina und nach einer letzten Nacht an Bord dann zum Check-Out am Montagmorgen. Auch hier hat alles reibungslos funktioniert, so dass ich den Anbieter KUHNLE-TOURS und die Gegend rund um den Müritzsee voll und ganz empfehlen kann.

Vor- und Nachbereitung zur boot

Vor- und Nachbereitung zur boot

Die Organisation eines Messestandes kann umfangreich sein, erst recht wenn es bei der Messe um die größte Bootsmesse weltweit geht.  

Diverse Sachen müssen gepackt werden, sowohl der Bürobedarf als auch die Deko muss stimmen, so haben wir eine Packliste erhalten, für das was alles mit soll. Polster für Sitzmöglichkeiten mussten gewaschen werden. Geschirr, Besteck und alles was auf ein Hausboot gehört wurde auch gesammelt, dass wir es dann nachher auch als Dekoration auf dem Hausboot nutzen können. Sodass, wenn jemand auf der Messe sich das Boot anschaut, dieser auch eine Vorstellung bekommt, wie das Boot während eines Urlaubs ausgestattet wäre. Alles, was wir auf der Packliste gefunden hatten, wurde abgehakt und zu einer Sammelstelle gebracht, wobei wir darauf geachtet haben, dass nicht alles auf einem Haufen liegt. So haben wir beispielsweise Sachen für den Bürobedarf in einer Kiste gesammelt, während Werbematerial am Eingang der Werft gesammelt wurde.

Meine Zeit auf der „boot“ erstreckte sich vom 18.01. bis 26.01.2020. Davor war ich in der Berufsschule und wurde extra für die Messe freigestellt. Während dieser Zeit durfte ich die Kunden beraten, aber habe dort auch neue Sachen für meine Ausbildung gelernt. Auch musste am Anfang jeden Tages der Teppich gesaugt werden, Rechner angeschlossen und hochgefahren und darauf geachtet werden, dass auch auf dem Boot alles ordentlich und sauber ist. Am Ende des Messetages mussten immer die ganze Technik und alle Wertgegenstände in das Boot gebracht werden, sodass nichts abhanden kommt.

Der letzte Tag der Messe war auch der längste, ab 18 Uhr als die Messe vorbei war, musste dann auch noch alles im Großen und Ganzen abgebaut und in die Autos gelagert werden, damit diese dann für den Rücktransport bereit sind. Am nächsten Morgen fanden dann die Abschlussarbeiten statt. Wir haben die Boote (das Hausboot und ein Angelboot) für den Transport vorbereitet, die Dekorationen (Counter, Bowflags und Co.) wurde sicher verstaut und alles so gepackt, dass bei der Rückfahrt nichts herunterfällt. Am interessantesten war hierbei wie das fast 12 Meter lange Hausboot für den Transport mit einem Schwerlasttransporter fertig gemacht wurde.

Alles in allem hat mir die Messe sehr gefallen und war eine gute Möglichkeit für mich, mir selbst einen Eindruck von der größten Bootsmesse zu veschaffen.

Erstes Mal auf der „boot“ (Messe) und gleich 10 Tage

Erstes Mal auf der „boot“ (Messe) und gleich 10 Tage

Dieses Jahr habe ich zum ersten Mal die größte Bootsmesse in Düsseldorf besucht. Vorher habe ich viel über diese Messe gehört. Ich habe in einer Broschüre gelesen, dass tausend Unternehmen aus dem gesamten europäischen Kontinent kommen werden. Diese Messe findet seit einigen Jahren in Düsseldorf statt und als Auszubildender (Kaufmann für Tourismus und Freizeit) war es für mich sehr interessant diese Messe zu besuchen.

Als ich auf der Messe ankam, war mir bereits klar, wie groß die “boot” sein würde. 17 riesig große Hallen, tausend Unternehmen und eine große Anzahl von Menschen, die zur Messe kamen.

Vom ersten Tag an wollte ich einen Spaziergang durch diese Hallen machen, da das alles für mich interessant war. 10 Tage lang auf der Messe wurde mir klar, wie groß diese Tourismus- und Wassersportbranche ist. Ich habe mich sehr darüber gefreut, weil mir klar wurde, dass ich den richtigen Beruf gewählt hatte.

In dieser Zeit habe ich viel gelernt und viel gesehen. Ich habe auch mit unseren Mitbewerbern reden können. Jeden Tag besuchten über 100 Menschen unser Ausstellungsboot: ein Febomobil 1180. Alle interessierten sich für unser Unternehmen und unsere weiteren Leistungen (Bootsbau, Bootsverkauf, Marina Müritz Apartments..). Wir haben den Besuchern gezeigt wie einfach es heuzutage ist, Urlaub auf dem Wasser zu machen, und es zog immer mehr Besucher an Bord.

Jeder, der zum ersten Mal auf der Messe war, sammelt viel Erfahrungen und hat sein Wissen über die Kommunikation mit den Gästen verbessert. In unserem Beruf  das ist einer der wichtigen Aspekte.

Die Messe hat bei mir einen guten Eindruck hintergelassen. Ich denke, dass jeder angehende Auszubildende, der Ausbildung als Kaufmann für Tourismus und Freizeit lernt, an einer solchen Messe teilnehmen sollte. Und es ist egal in welchem ​​Bereich man arbeitet, sei es ein Hotel, ein Ferienpark oder ein Hafen, hier sammelt man Erfahrung, die man aus Büchern nicht lernen kann.

Spagetti Cabonara – Rezept für die Bordküche

Spagetti Cabonara – Rezept für die Bordküche

Zutaten: 250 Gramm Nudeln, 200 Gramm Sahne, 125 Gramm Schinkenwürfel, 1 Eigelb, 50 Gramm Parmesan, 1 Knoblauchzehe, Pfeffer und Salz, 1 Esslöffel Öl

Zubereitung: Nudeln in Salzwasser bissfest kochen. Währenddessen den Knoblauch klein hacken und mit den Schinkenwürfeln in die Pfanne mit heißem Öl geben. Anschließend die Sahne hinzugeben, aufkochen lassen und umrühren. Zum Schluss Parmesan hinzu geben und gut umrühren.

Guten Appetit!

Vielseitige Möglichkeiten bei der KUHNLE-GROUP

Vielseitige Möglichkeiten bei der KUHNLE-GROUP

Ich bin eine von vielen Azubis, die bei der KUHNLE-TOURS GmbH angestellt ist. Jeden Tag, wenn ich in einer der vielen Abteilungen bin, wie zum Beispiel in der Reservierung, im Marinabüro oder im Backoffice, lerne ich  jede Menge von den Facharbeitern, die dort angestellt sind. Ich habe im Marinabüro und in der Reservierung gelernt wie man mit besonderen Buchern und deren Buchungswünschen umgeht: Einen Tisch im Captain’s Inn bestellen und diesen, wegen dem Hochzeitstag, mit Rosenblättern dekorieren, um nur ein Beispiel zu nennen. Außerdem haben mir die Kollegen gezeigt, wie man mit unserem Buchungssystemen umgeht.

Angefangen habe ich bei KUHNLE-TOURS im Jahr 2018, als Kauffrau für Tourismus und Freizeit. Dadurch, dass ich kein Urlaub in den Sommermonaten machen möchte (ich mag den Winter einfach lieber), stört es mich nicht, dass ich dort arbeite, wo andere Urlaub machen.

Die KUHNLE-GROUP gab mir die Möglichkeit einen Bootsführerschein zu machen, wovon ich beruflich und privat schon profitieren konnte. Außderdem habe ich die Möglichkeiten erhalten nach Frankreich oder nach Polen zu unseren Charterbasen zu reisen und die Länder besser kennenzulernen. Die gesamte Kultur, Landschaft, Mentalität ist dort anders als hier in Deutschland. Deswegen ist es so wichtig, dass wir alle die Möglichkeit für eine Weiterbildung haben. So können wir die Kunden auch besser beraten, weil wir auch schon vor Ort waren. Ich finde es toll, dass das Unternehmen die Weiterbildung von seiner Auszubildenden aus allen Abteilungen an erster Stelle positioniert. Mal schauen, was noch auf mich zukommt.

Bigosch – Rezept für die Bordküche

Bigosch – Rezept für die Bordküche

Zutaten:

2 Tüten Sauerkraut
1000 g Weißkohl
1000 g Schweinenacken/Nackensteaks ungewürzt
200 g Tomatenmark
500g Champignons und/ oder Steinpilze
3 Stk. Lorbeerblätter
4 Stk. Pimentkörner
250 g Fleischwurst
2 Stk. Zwiebeln
Pfeffer, Salz, Weißwein

Zubereitung:

1.Das Nackensteaks in Würfel schneiden dann in einer Pfanne von beiden Seiten mit Pfeffer und Salz würzen, scharf anbraten und anschließend schmoren bis es sehr zart ist. Fleischwurst in ca. 1cm große Würfel schneiden und mit fein gehackten Zwiebeln anbraten

2. Weißkohl in kleine streifenähnliche Stücke runterschneiden, mit etwas Salz und Wasser in einen Topf geben und garen bis der Kohl weich ist (Vorsicht nicht zu weich). Weinsauerkraut aus der Tüte ebenfalls in einen Topf geben mit Wasser auffüllen und erhitzen.

3. Wenn die Würfel fertig sind, kurz abkühlen lassen. Sauerkraut und Weißkohl abschütten und ebenfalls kürz abkühlen lassen.

4. Nun Kohl, Sauerkraut, Nackensteaks, Fleischwurst mit Zwiebeln und abgetropfte Champignons, in eine große Schüssel geben. Tomatenmark darüber geben und alles zusammen gut durchrühren bis es eine einheitliche orange bis rote Farbe hat und gleichmäßig verteilt ist. Zum Schluss Piment und Lorbeerblätter, Weißwein dazu geben und nochmals durchrühren. FERTIG!!

TIPP: Das Gericht schmeckt ab dem zweiten Tag am besten. Man kann es im Kühlschrank eine Woche aufbewahren aber auch portionieren und einfrieren. Zum warm machen einfach eine Portion auf den Teller und dann für 2 bis 3 Minuten in die Mikrowelle.

Rezept für die Bordküche: Flying Dutchman (Pizza)

Rezept für die Bordküche: Flying Dutchman (Pizza)

Wenn man Kinder an Bord hat oder in einer Gruppe unterwegs ist, kommt hier das ideale Rezept für (Haus-)Boot-Pizza.

Zutaten: 500 g Mehl, 200 ml Milch, 1 Packung Trockenhefe, 1 EL Kräutersalz, eine halbe Packung passierte Tomaten, Gewürze nach Bedarf (z.B. Salz, Oregano, Pfeffer, Knoblauch), 1 Packung Sauce Hollandaise, Speck oder Schinken, 1 Bund Brokkoli, 1 Beutel Käse

Zuerst den Hefeteig kneten und dann eine Stunde gehen lassen. Danach auf einem Backblech schön gleichmäßig ausrollen. Alternativ kann man auch den Fertigteig aus einem Discounter holen, dann geht’s schneller. Nun Tomatenmark und Gewürze auf den Teig streichen und im Anschluss am besten löffelweise die Hollandaise verteilen. Dann kommen noch Speck oder Schinken und der Brokkoli hinzu. Final wird der Käse verstreut.

Die Pizza 30 Minuten auf 200°C im Ofen backen und dann genießen.