Acht Azubis auf einem Boot

Acht Azubis auf einem Boot

Wie fang ich an? Wo hör ich auf? Am besten fange ich am Anfang an. An meinem 2. Tag auf Arbeit hieß es „Du darfst morgen mitfahren, auf die Überführungsfahrt.“ Das heißt, acht Azubis auf einer Kormoran 940 von Priepert nach Hafendorf Müritz.

Unsere Azubis auf der Kormoran

Am nächsten Morgen standen wir früh‘s vor dem Marina-Shop mit unseren vollgepackten Taschen, die einen mit extrem viel Essen, die anderen mit Cola und wieder andere mit dicken Jacken. Zu der dritten Sorte gehörte ich. Wir warteten auf Erich, unseren Fahrer. Als dieser da war und mit uns den Transporter mit Schwimmwesten und unseren Rucksäcken vollgepackt hatte, ging es auf denWeg nach Priepert. Das dachten wir zumindest. Bis nach kurzer Zeit der Anruf kam – wir haben jemanden vergessen. Also schnell zurück. Bei dem Gewusel und Gequatsche, kann das mal passieren. Also auf ein Neues.

Als wir in Priepert angekommen und auf das Boot gestiegen sind, mussten wir uns alle erstmal sortieren, wer macht was und wo muss wer stehen, nicht das wir den Überblick verlieren. Wir Mädchen hatten also die Schwimmwesten und Rucksäcke verstaut, die Jungs übernahmen das Steuer. Und so waren wir auf See, acht Azubis auf einem Boot. Das kann was werden.

Nach kurzer Zeit wurde die Musik angemacht und unsere Stimmung war super.

Richtig schleusen

Wir fuhren zur ersten Schleuse und von den Erzählungen, der letzten Überführungsfahrt, dachten wir, wir werden dort Ewigkeiten stehen. Doch dem war nicht so. Alles ging ganz schnell. Währenddessen waren wir vom Marketingteam damit beschäftigt Challenges aufzunehmen. Wer schleust besser? Jungs oder Mädchen? Natürlich die Mädchen. Doch wenn wir ehrlich sind, wären wir wohl aufgeschmissen gewesen, wären die Jungs nicht dabei gewesen. (:

Die Mädchen haben gewonnen

Und so lief es dann reibungslos ab, bei den insgesamt vier Schleusen sagten die Jungs wo es lang geht, was wir zu tun und zu lassen haben. Jede Schleuse haben wir, ein Glück, nach kurzer Wartezeit hinter uns gelassen. Somit konnten wir Mädchen wieder sagen, wo der Hase langläuft bzw. wer welche Yogaübung macht oder wer am schnellsten ein Galgen-Konten hinbekommt als Challenge. Unterdessen haben wir uns alle kennengelernt und viel Spaß bei den ein oder anderen Gesprächen oder Aufgaben gehabt.

Yoga Übungen auf dem Deck der Kormoran

Die letzte Stunde der Bootstour war eher schleppend, dass Wetter wurde trüber und so haben wir uns nach drinnen begeben, was gar nicht so einfach war mit acht Azubis auf einer Kormoran 940. Na gut, sieben. Irgendeiner musste ja das Boot steuern. Doch dann kam die Idee auf „Lass uns doch den Ruder-Achter nach machen zu dem Lied Aloha Heja He.“ Aus dem Ruder-Achter wurde fix ein Ruder-Sechser gemacht, da Einer das Steuer fest im Griff hatte und ich die Kamera in der Hand. In dem Moment kam passend die Sonne wieder zum Vorschein und bei dem Spaß den wir alle dabei hatten, wären wir locker bei Olympia erster geworden.

Kurz vor 17 Uhr konnten wir das Hafendorf Müritz sehen und sind darauf zugesteuert. Wir haben klar Schiff gemacht, bevor wir in unsere Parklücke gelotst wurden und konnten dann alle acht vom Schiff. Wir haben niemanden vergessen. (:

Törnbericht – Kleine und große Seen im September

Törnbericht – Kleine und große Seen im September

Kormoran 1280 auf dem Ellbogensee

Crew: Sechs Freunde (4x Bodensee/ 1x Hannover/ 1x München), zwei Frauen, vier Männer

Boot: Kormoran 1280: „Steinbutt“

05.09.2020 Samstag – ANKUNFT

Anreisetag. Wir haben den ganzen Proviant für eine Woche schon vorab unter der Crew verteilt. So kommen wir in zwei Autos vollgepackt bis unters Dach einmal von Friedrichshafen mit Zwischenstopp in Hannover und einmal direkt in Priepert an der Mecklenburgischen Seenplatte an. Das sechste Crewmitglied muss noch vom Bahnhof in Fürstenberg abgeholt werden.

Nach kurzer Einweisung und dem Beladen des Bootes sind wir um 18 Uhr klar zum Ablegen. Wir möchten bereits am ersten Tag ankern. Also fahren wir drei km in den Ellenbogensee und finden dort eine super Ankerstelle. Beim einsetzenden Regenschauer merken wir sehr schnell, dass an der Dachreling auf der Backbordseite eine undichte Stelle ist. Mit dem freundlichen Servicetechniker vereinbaren wir noch am selben Abend einen Termin in Priepert für den nächsten Tag. Liegt sowieso auf unserer geplanten Route.

Blick auf den Ellbogensee

06.09.2020 Sonntag – Bis zur Schleuse Canow

Nach ausgiebigem Frühstück in unserer ruhigen Ankerbucht geht es zurück nach Priepert zum vereinbarten Reparaturtermin. Dort wird die gesamte Reling fachmännisch mit „Panzertape“ für unseren Törn dicht gemacht. Wasser in der Kabine sollte nun nicht mehr unser Problem sein.

Jetzt kann es weitergehen: Fahrt weiter zur Schleuse Strasen, dort zwei Stunden warten. Auf Grund der Coronakrise ist auch im September noch viel Betrieb mit Hausbooten auf den Seen und wir bekommen einen kleinen Vorgeschmack auf die Wartezeiten an den Schleusen.

Weiterfahrt durch den Kleinen Pälitzsee zur Schleuse Canow (6,5 km), dort auch wieder warten. Schleuse macht um 17.45 Uhr zu, wir schaffen es gerade nicht mehr. Wir sind das erste Boot in der Schlange. Hinter uns zwei Party-Flöße, mit denen das Warten schnell vergeht. Fahrtstrecke: 12,5 km.

Wir entscheiden uns, dort zu bleiben. Die Schleusenwartezeiten werden zu einem festen Bestandteil unserer Planung werden und mit entsprechenden Imbissen versüßt (auch zum Neid anderer Bootsfahrer). Zum Abendessen gibt es selbstgemachte Burger.

An diesem Abend stellen wir leider fest, dass wir ein technisches Problem mit der Batterieladung haben. Nur mit Ladung über Landstrom hält die Batterie genügend Spannung für einen Tag Törn bereit. Die Lichtmaschine kann dies leider während der Fahrt nicht mehr leisten. (Das abschließende Bild ergibt sich leider erst gegen Ende, so dass wir während unseres Trips immer wieder mit komplettem Stromausfall zu tun haben, wenn wir ankern).

07.09.2020 Montag – Hafendorf Müritz

Als erstes Boot im Schleusenrang fahren wir pünktlich um 09 Uhr in die Schleuse ein. Danach gleich weiter zur Schleuse Diemitz (3 km). Nachdem auch diese geschafft ist, ist auch der Rest der Crew wach und wir haben uns unser Frühstück verdient. Wir ankern im Zotzensee und nehmen ein erfrischendes Bad im See. Eine Schleuse wollen wir heute noch schaffen, also geht’s weiter Richtung Schleuse Mirow. Die zwei Stunden Wartezeit dort eignen sich sehr gut für ein ausgiebiges Mittagessen auf unserem Sonnendeck. Nach einer abwechslungsreichen Fahrt erreichen wir gegen 18 Uhr das Hafendorf Müritz bei stürmisch werdender See. Das Boot kommt sofort an den Landstrom. Wir mieten uns eine 6er Fahrradrikscha und fahren nach Rechlin zum Einkaufen – eine Mordsgaudi.

08.09.2020 Dienstag – Waren/ Müritz

Nach gemütlichem Frühstück wird das Boot an den gegenüberliegenden Steg gelegt, um dort den Schmutzwassertank zu entleeren und Frischwasser zu tanken. Bei sehr windigem Wetter machen wir das Sonnendeck wind- und wetterfest (Bimini einklappen, Stühle und Tisch sichern) und steuern vom inneren Steuerstand über die Müritz bis nach Waren. Das Anlegen im sehr vollen Jachthafen der Stadt erweist sich bei starkem Wind als sehr anspruchsvoll. Nachdem wir eine Box erreicht haben, werden wir vom freundlichen Hafenmeister gebeten, eine neue Box direkt an der Kaimauer anzusteuern, da wir eines der längsten Boote im Hafen haben. Auch dies gelingt gut unter den Augen der Passanten und wir bekommen einen der besten Plätze direkt an der Promenade (#Hafenkino). Der Kollege im Hafenmeisterbüro ist leider etwas grummelig und behandelt uns etwas „von oben herab“. Aber davon lassen wir uns die Laune nicht verderben.

Wir brechen zu einem Stadtrundgang durchs schöne Waren auf mit Besteigung des Kirchturms von „St. Marien“. Zurück an Bord gönnen wir uns erstmal ein Radler auf dem Sonnendeck bei untergehender Sonne (#Yachtlife). In der Küche machen wir uns eine super leckere Pizza.

09.09.2020 Mittwoch – Zotzensee

Nun geht es wieder zurück Richtung Priepert. Zunächst müssen wir wieder bei starkem Wind aber sehr gutem Wetter die Müritz überqueren. Es geht weiter direkt über die Müritz-Havel-Wasserstraße und durch die Schleuse Mirow. Nach der Schleuse biegen wir nach links ab und machen am Schloss Mirow direkt an der Gastliegestelle des Hotels fest. Kleiner Rundgang über die hübsch gemachte Insel folgt. Im Zotzensee beenden wir unseren heutigen Törntag vor Anker.

10.09.2020 Donnerstag – Canower See

Auf dem Rückweg wollen wir die verbleibende Zeit für einen Abstecher nach Süden bis nach Rheinsberg nutzen. Nach der Schleuse Canow müssen wir durch die Schleuse Wolfsbruch. Die macht offiziell 17.45 Uhr zu. Wir stehen schon in der Schlange, wollen aber nicht vor der Schleuse übernachten. Daher entscheiden wir uns, umzudrehen und ein Stück zurück in den Canower See zu fahren, um dort zu ankern. Später stellen wir fest, dass dies eine Selbstbedienungsschleuse ist und auch nach 17.45 Uhr noch betriebsbereit gewesen wäre. Stattdessen haben wir einen tollen Abend mit Sonnenuntergang und Grillen an Deck.

Perfekter Sonnenuntergang zum gemütlichen Grillen auf dem Deck

11.09.2020 Freitag – Rheinsberg / Ellenbogensee

Durch die Schleuse Wolfsbruch geht es weiter über kleinere malerische Seen, wie den Schlabornsee und den Rheinsberger See bis vors Schloss Rheinsberg. Dort ankern wir und frühstücken. Wir legen anschließend im kleinen Bootshafen am Schloss an und besichtigen zu Fuß das Schloss samt umfangreichem Gelände. Wir müssen schon zeitig ablegen, da wir es noch durch zwei Schleusen bis nach Priepert schaffen müssen. Wir ankern wieder im Ellenbogensee.

12.09.2020 Samstag – Priepert / Bootsrückgabe

Frühes Frühstück und kurze Fahrt nach Priepert zur pünktlichen Bootsrückgabe. So ist leider unser Bootsurlaub schon vorbei. Wir haben eine super tolle Zeit auf dem Boot gehabt und viel gesehen. Die Seenlandschaft ist sehr abwechslungsreich und für einen Bootsurlaub ideal. Wir kommen gerne mal wieder. Das Boot hat uns auch sehr gefallen. Gut ausgestattet, viel Platz, gut zu manövrieren, so muss ein Hausboot sein. (Einziger Wermutstropfen war leider die Elektrik, wie oben beschrieben.)

Heiko, Sebastian, Karel, Kathrin, Anita und Constantin
September 2020

KUHNLE-TOURS TIPP: Warum die Batterie schwächeln kann und was zu tun ist?

Die Bordspannung beträgt 12 Volt. Die Mehrzahl unserer Yachten und Hausboote sind mit Landstromanschluss ausgestattet. Das bedeutet, bei angelegtem Landstrom werden die Bordbatterien automatisch aufgeladen und die Steckdosen verfügen über 230 Volt. Somit können Elektrogeräte aller Art uneingeschränkt betrieben werden. Darüber hinaus haben die meisten unserer Boote 230 Volt Steckdosen für Leistungen bis zu 50 Watt an Bord. Diese eignen sich beispielsweise für Rasierapparate oder zum Handyaufladen und können auch ohne Landanschluss jederzeit genutzt werden. Einige Boote sind zusätzlich zum Landanschluss mit 230-Volt-Inverter ausgestattet, so dass Sie auch andere Geräte ohne Landanschluss zumindest für einen gewissen Zeitraum nutzen können (bis 2000 Watt). Damit das Bordnetz ausreichend geladen ist, empfehlen wir täglich zwischen drei und fünf Stunden zu fahren. Umso mehr Strom während des Ankerns genutzt wird, umso schneller ist natürlich die Batterie runter. Es kann natürlich auch mal sein, dass die Batterie ausgetauscht werden muss oder eine Lichtmaschine schwächelt. Das fällt bei dem Übergabe-Check oft nicht auf oder tritt ohne Vorwarnung auf. Dann am besten den Notdienst-Techniker anrufen.

Achtung der Busch !!!

Achtung der Busch !!!

Während der Azubi-Einfachfahrt von Priepert zum Hafendorf Müritz wurden weder Tiere, Pflanzen noch Menschen verletzt oder wirklich gefährdet.

Wir bekamen die Nachricht im Laufe des Tages. „Alle Azubis überführen am 29. September 2020  zwei Hausboote von Priepert nach Rechlin (Hafendorf Müritz).“ Und sofort ging die Planung los. Wer fährt die riesigen Febomobile? Wie kommen wir denn überhaupt nach Priepert, denn Busse fahren hier bestimmt nicht? Wer kommt denn eigentlich alles mit? Und die wichtigste Frage der gesamten Woche: „Müssen wir auf den Booten übernachten?“

Aber nach der ersten Aufregung senkte sich die Stimmung auch wieder. Wir fanden raus, wie wir nach Priepert kommen sollten, denn zum Glück gab da der KUHNLE-TOURS-Fuhrpark noch einige Möglichkeiten her. Dann hieß es die nächste Frage zu beantworten. „Wie sieht es aus mit den Schleusen und wie viele sind es überhaupt?“ Insgesamt waren es vier. Schleuse Strasen, Canow, Diemitz und zu guter letzt die Schleuse Mirow. Gott sei dank nur vier … Als aber angerufen wurde, um an den Schleusen die Wartezeiten zu erfragen, bekamen alle einen Schreck: Drei bis vier Stunden! (Spoiler: Am Ende ging es deutlich schneller), Aber mit dieser Information ging das aufgeregte Palaver zu dem Thema: „Wir müssen auf dem Boot schlafen“ bereits wieder los. Dann wurden nur noch ein paar letzte Fragen geklärt, die zum Beispiel das Essen betrafen.

Einer der Überführungskandidaten: das Febomobil 1180

Und dann standen wir am 29. September 2020 alle morgens um 8 Uhr , vor dem Marina-Shop und warteten auf unsere Mitfahrgelegenheit. Es war verdammt kalt. Die Mädels zitterten und hatten fast ihren gesamten Hausrat mitgebracht, was Decken, Socken und alle möglichen Dinge, die Mädchen halt so brauchen, angeht. Ein Wunder, dass nicht noch Spiegel und ein Föhn zum Stylen eingepackt wurden :). Die Jungs hingegen hatten mal wieder eher weniger an das kühle Wetter gedacht. Echte Männer frieren halt nicht. Außerdem hatten sie die Zeit genutzt, um sich mit dem Thema Essen zu beschäftigen, und brachten keine Socken, aber dafür Schokomilch und eine irre Menge an Knoppers, Würstchen und Energydrinks an Bord.

Als wir dann nach ungefähr einer halben Stunde Autofahrt endlich in Priepert angekommen waren, bekamen wir die Bootsschlüssel und machten es uns erstmal auf einem der Boote bequem, weil wir noch auf die andere Gruppe warten mussten. In der Zwischenzeit wurde dann schon der erste Proviant angebrochen, um den ach so niedlichen Schwan zu füttern, der uns wahrscheinlich am Liebsten in den Finger gebissen hätte aber doch sooo süß mit seinem Bürzel wackelte. Wir machten es uns richtig gemütlich auf den großen Sitzflächen, die unser Febomobil bietet, und stöberten durch den Törnatlas, um uns schon mal die vor uns liegende Strecke anzusehen. Zum Glück hatten wir die Jungs dabei, ohne die wir es höchstwahrscheinlich nicht bis nach Rechlin, sondern eher nach Timbuktu geschafft hätten.

Liegt Timbuktu am Wasser? Und wenn ja: Kann man da anlegen?

Als die andere Gruppe dann eintrudelte, genauso fröstelnd und müde wie wir, ging es auf die wilde Fahrt. Die Motoren wurden gestartet, die Leinen gelöst und auch schon erste Bilder gemacht. Wir schipperten also los, hörten Musik und die Stimmung stieg an. Sie bieb gut bis wir so nah an der Schleuse waren, dass wir die Breite der Schleuse sahen und die Menge an Booten, die vor uns noch durch die Schleuse mussten. Wir waren nämlich die Letzten, das heißt, alle die bereits an der Schleuse festgemacht hatten, beobachteten unser Anlegemanöver genau. Und standen höchstwahrscheinlich Todesängste aus, weil sie Angst hatten, wir würden ihre Ruderboote rammen. Zum Glück lief alles wie geschmiert mit Mindestabstand.

Jetzt warten wir an der Schleuse

Auch die nächste Schleuse sollte an sich keine Probleme bereiten, wäre da nicht der Schleusenwärter gewesen, der unser beiden Boote getrennt schleusen wollte. So mussten wir nach unserer Schleusung auf die anderen warten. Es gab nur eine Komplikation … wir standen im Halteverbot. Und schon nach gerade mal fünf Minuten wurden wir gebeten, wieder abzulegen. Als wir dem Eigentümer des Stegs unser Problem schilderten, zeigte er viel Verständnis und so konnten wir seelenruhig auf unsere zweite Crew warten. Wir mussten gar nicht hinter uns schauen, sondern konnten schon hören, dass die anderen von hinten angeschippet kamen. Sie waren nämlich aufgeregt, weil sie Probleme beim Schleusen hatten. Erwischt hatten sie das Boot ohne Bugstrahlruder, was ihnen das Steuern in und aus den Schleusen erschwerte.

Die erste Schleuse ist geschafft!

Nach diesem Schreck kam allerdings auch schon der zweite. Wir ließen unsere Kameraden kurz an uns vorbei fahren und dann sahen wir den Kanufahrer, auf den die anderen direkt – aber ungewollt – zusteuerten. Keine Angst, er lebt noch und fand es zudem äußerst amüsant, uns bei unseren ersten Gehversuchen auf dem Wasser zuzusehen. Trotzdem hatten wir alle Angst, ihn womöglich zu überfahren. Wir fuhren also weiter, zum Glück ohne Enten oder Kanufahrer auf dem Gewissen zu haben und tranken unsere Traubenschorle, die Jungs ihre Cola und die Energydrinks und reizten die Lautstärkekapazität unserer Febomobillautsprecher voll aus. Wir liefen dauernd hin und her, von vorn nach hinten, um zu sehen, wo die anderen mit ihrem Boot abgeblieben waren. Es wurden alle möglichen neuen Tanzmoves ausgetauscht und ausprobiert, was sehr amüsant war.

Dann wurde uns allen kalt, vor allem den Mädchen. Und auch mit allen fünf Paar Socken, Handschuhen und Schal, war es immer noch kalt. Dann kamen wir allerdings auf die fabelhafte Idee, einfach die Heizung anzuschalten. So richtig warm wurde es jedoch nicht, weil die große Tür zu Vordeck offen bleiben sollte, damit die Steuerfrau nicht so alleine war. Also mussten wir so lange weiter frieren, bis wir dann endlich die ersten Sonnenstrahlen sahen. Und als hätte die Kälte nicht gereicht, musste es auf dem Wasser natürlich, und wie sollte es auch anders sein, stürmen – jedenfalls gefühlt.

Die ersten Sonnenstrahlen

Mit Eisblockfüßen passierten wir dann die dritte Schleuse. Wir, das erste Boot, schaffte es gut und gerade in die Schleusenkammer. Unser zweites Boot wollte anscheinend seitwärts einparken, schafften es dann aber doch nach etwas Tüfteln. Wir waren immer richtig verblüfft, wie gut sie es dann doch hinbekamen, das Boot in die richtige Position zu bewegen. Wir hatten es da mit unserem großen Febomobil und dem Bugstrahlruder etwas leichter. Um dann gute Fotos von der Schleuse machen zu können, kletterten wir über die Leiter aufs Dach des Febomobils und konnten so sogar den Wasserstand auf der anderen Seite sehen. Dann sprudelte wieder das Wasser in die Schleuse. Wie in einem Whirlpool brodelte das Wasser genau zwischen uns und dem Schleusentor. Das war ein Spektakel! Als der gewünschte Wasserstand erreicht war, gingen die beiden Seiten des Schleusentors auf und unsere Gruppe konnte ihren Törn fortsetzen.

Und wie sollte es anders sein … auch nach der dritten Schleuse passierte uns erneut ein Missgeschick: Diesmal jedoch uns. Kurz aufeinander folgend fuhren wir zuerst ans Ufer, direkt in einen riesigen Busch und gleich danach fast gegen eine Brücke. Die zwanzig Zentimeter Luft zwischen der steinernden Brücke und dem Febomobil retteten uns vor einer Kollision. Das war haarscharf … und wir schrien alle umher.

Brückendurchfahrt

Mittlerweile bekamen alle Hunger und die Jungs, richtige Gentlemen, versorgten uns Mädchen mit Knoppers. Selber fielen sie über ihre Würstchen und die Schokoladenmilch her. Als wir dann endlich in Mirow angekommen waren, war das Essen zwar alle, aber wir hatten immer noch Hunger. Was sollten wir jetzt nur tun? Es gab nur zwei Möglichkeiten, entweder elend verhungern oder drei von uns an der Brücke rauslassen, um uns Essen beim Netto um die Ecke zu besorgen. Da keiner von uns auf hoher See an quälendem Hunger draufgehen wollte, blieb ja nur noch der Netto. Wir mussten glücklicherweise nicht hungern, denn die leckeren Kekse und Brötchen füllten unsere Seefahrermägen.

Jetzt mussten wir nur noch durch die Schleuse Mirow. Was alle natürlich super meisterten. Wir waren ja jetzt erfahrene Schleusenschiffer! Nach einer weiteren Stunde Kanalfahrt erreichten wir die Müritz. Wir hatten also nach der Schleuse noch gut drei Stunden Fahrt vor uns. Was macht man mit so viel Zeit? Eine Runde „Wer bin ich“ spielen, noch mehr Tanzmoves ausprobieren, etwas singen oder ein Mittagsschläfchen halten? Am besten alles. Und so gingen die letzten Stunden auch vorbei.

Bald sind wir im Hafendorf Müritz angekommen

Und dann konnten wir es sehen, von Weitem, unser Ziel! Zu unserem Erstaunen würden wir sogar pünktlich anlegen. Jedoch kamen uns die letzten 20 Minuten wie eine Stunde vor. Wir begannen dann schon alles aufzuräumen, packten den Müll und die Pfandflaschen ein und wischten den Tisch ab. Als wir dann mal wieder mit dem Macarena in unseren Hafen einliefen, wurden wir bereits erwartet und freundlicherweise in unsere Parklücke gelotst. Auf die anderen mussten wir noch ein paar Minuten warten, da sie mit ihrem kleineren Boot nicht so schnell hinterher kamen. Endlich da, parkte dann auch der zweite Teil unserer Flottille und alle gingen von Bord.

Auf dem Steg unterhielten wir uns dann noch etwas miteinander, bis es dann hieß Abfahrt nach Hause. Wir verabschiedeten uns. Einige fuhren nach Hause und ein paar von uns gingen auch noch in die Pirates Bar, um etwas Leckeres zu trinken und die Zeit noch zu genießen.

Wir sind zusammen mit den Booten heil angekommen – auch, wenn wir alle gedacht hatten, wir müssten Schiffsbruch erleiden. Alles in allem war es eine gelungene Bootsüberführung.