Wichtige nautische Begriffe

Wichtige nautische Begriffe

Nautische Begriffe sind spezielle seemännische Fachausdrücke und werden häufig an Bord von see- und binnen-gängigen Schiffen verwendet. Wir haben hier die wichtigsten für Sie zusammengefasst, damit Sie schon vor Ihren Urlaub ein bisschen lernen können:

Bug: vorderer Teil des Schiffes

Heck: hinterer Teil des Schiffes

Backbord: in Fahrtrichtung links

Steuerbord: in Fahrtrichtung rechts

Voraus: Richtungsangabe: vor dem Bug

Achteraus: Richtungsangabe: hinter dem Heck

Koje: kastenartiges, eingebautes Bett auf Schiffen

Kajüte: Wohnraum des Kommandanten

Knoten: Geschwindigkeitseinheit

Seemeile: Längeneinheit

Bugstrahlruder: damit lässt sich das Boot seitlich bewegen

Kurs: Fahrtrichtung

Marina: Hafen

Pier: Wand/Mauer in einem Hafen zum Anlegen von Schiffen

Reling: Geländer um die freiliegenden Decks

Anker: Gerät zur vorübergehenden oder dauernden Befestigung eines Bootes, Schiffes am Grund

Charterschein: vorrübergehender Bootsführerschein

Chartern: mieten eines Schiffes

Querab: seitlich des Schiffes

Fender: gepolsterter Puffer, schützt den Schiffsrumpf am Liegeplatz

Unser Budgetboot: Galle

Unser Budgetboot: Galle

Die Galle ist eines unserer Budget-Boote, heißt also, dass es eines der erschwinglicheren Boote unserer Flotte ist. Trotz der typischen Kuhnle-Farben (Blau & Beige), hebt sich die Galle durch ihren englischen Narrowboat-Stil von dem Rest der Flotte ab.

Machen wir einen kleinen Rundgang auf der Galle:

Beim Eingang am Heck des Bootes kann man sofort eine der beiden Steuerungen entdecken. Sie ist mit einer gemütlichen Sitzbank ausgestattet. Es ist ein komfortables Plätzchen zur entspannten Fahrt in der Sonne, ob gemeinsam oder auch für ein paar ruhige Augenblicke allein. Sobald man durch die Tür am Heck das Innere des Bootes betritt, findet man die Kabine mit vier Kojen vor. Eine Doppelkoje zur Linken und zwei übereinanderliegende Kojen („Doppelstockbett“) zur Rechten.

Wenn man die nächste Tür durchquert, kommt man in einen kleinen Flur. Auf der linken Seite befindet sich eine separate Nasszelle mit einer Dusche, einem Waschbecken und einer Toilette. Gegenüber der Nasszelle befindet sich noch ein zusätzliches Waschbecken, direkt an den Flur angeschlossen.

Geht man weiter geradeaus durch die nächste Tür, kommt man geradewegs in den Salon. Dort gibt es auf der rechten Seite eine Küchenzeile mit Theken, Schranken, Herd und Kühlschrank. Selbstverständlich befinden sich in den Schränken die von uns gestellte Küchenausstattung, wie Töpfe und Pfannen. Auf der anderen Seite ist die Pantry, welche man ganz leicht zu einer weiteren Doppelkoje umfunktionieren kann, sodass bis zu 6 Personen Platz auf der Galle haben, um gemeinsam einen tollen Urlaub zu erleben.

Der Salon ist eben, er besitzt also keinerlei Stufen im Gegensatz zu manch anderem Boot. Die Galle hat direkt hinter der Sitzecke einen weiteren Fahrstand mit einem Sitz für eine Person, damit man auch wenn das Wetter mal nicht mitspielt, gemütlich auf den Gewässern herumschippern kann.

Die Galle ist also ein sehr komfortables Hausboot, inklusive einer umfassenden Bootsausstattung. Mit diesem Boot auf der Mecklenburgischen Seenplatte bieten wir Ihnen für Ihren Urlaub zahlreiche Orte und Ausflugsziele unter denen Sie wählen können. Wählen Sie zwischen einem erholsamen, einem abenteuerlichen Bootsurlaub oder kombinieren Sie einfach beides. Mit der Galle steht Ihnen jede Möglichkeit zur Verfügung.

Große Pläne, große Krise, großes Aufatmen

Große Pläne, große Krise, großes Aufatmen

Im Winter haben wir unsere strategische Partnerschaft mit Yachtcharter Römer bekannt gegeben. Alles kam anders. Manfred Römer hat jetzt etwas Zeit zum Nachdenken gefunden. Hier ist seine Zwischenbilanz. 

Liebe Bootsfreunde,

zurück zu den Wurzeln und mehr genießen, das war mein Ziel, der Hektik entfliehen, mehr Zeit haben, mehr Lebensqualität erfahren, vieles wieder mit mehr Liebe zum Detail machen. Dabei war mir der Spaß nicht abhanden gekommen, aber die Freude, ihn weiterzugeben. Genau das wollte ich mit fast 70 Jahren ändern. Deshalb stand mein Entschluss fest, gemeinsam mit Harald Kuhnle diese Kooperation einzugehen. Ich wollte meine Ideen, gebündelt mit der Erfahrung von Harald Kuhnle und seinem Team optimieren, einen Mehrwert für den Kunden erreichen. Mich persönlich dabei aber auch zurück nehmen. 

Gemeinsam haben wir dann den Plan in die Tat umgesetzt, mit viel Mühe und Geduld entwickelten wir eine Strategie, machten Pläne –  doch dann kam Corona in unser aller Leben und nichts war mehr wie es war. Wir alle waren geschockt, die Welt stand Kopf! Wie soll es weiter gehen? Jetzt war guter Rat teuer, keiner hatte Erfahrung mit Pandemieplänen, Seuchenschutz, Kurzarbeit.

Aus vielen Jahren Erfahrung mit dem Spaßfaktor Bootsurlaub wurden plötzlich Sorgen um die Zukunft. Neue Strategien mussten her. Dabei stand alles im Fokus was uns bisher wichtig war, die Firmen, die Mitarbeiter unsere Kunden und vieles mehr. Die Firmen hatten wir im Griff, die kannten wir und wussten wo wir stehen.

Die Mitarbeiter haben souverän mitgezogen. Die Kunden wurden informiert oder informierten sich bei uns. Sie hatten Angst um ihre Anzahlungen, es brach langsam Hektik aus. Mit viel Geduld, dem Fleiß der Mitarbeiter, aber auch der Geduld einiger Kunden haben wir es dann geschafft, das Schiff Kuhnle Tours / Yachtcharter Römer in ruhigere See zubekommen.

Nach den ersten Lockerungen der Pandemie, dem Drang der Menschen nach Freiraum, Gesundheit, Ruhe und Natur genießen, waren wir sofort zur Stelle. Die fast 40-jährige Erfahrung des Kapitäns, das gute Personal und viele treue Kunden haben dazu beigetragen, dass der Kuhnle-Dampfer sofort wieder Fahrt aufgenommen hat, der Kurs stimmt, die Mannschaft ist vollzählig und bereit, die Kunden können kommen.

Auch wenn keine(r) der fleißigen Mitarbeiter(innen) in den letzten Tagen ans komplett überlastete Telefon ging – die Leitungen glühten förmlich – auf E-Mail nicht mehr sofort antworten konnten, so haben doch alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in der Reservierungszentrale bis ans Limit versucht, allen Fragen und Sorgen der Gäste gerecht zu werden. Dem gebührt ein großes Dankeschön!

Bei den säuerlichen Gästen kann ich nur um Verständnis bitten. „Wir schaffen das“ – auch wenn ich diesen berühmten Satz unserer Kanzlerin noch im Ohr habe, kann ich sagen, ja die schaffen auch die jetzt noch anfallende Arbeit gemeinsam mit den Kunden und zukünftigen Gästen zu bewältigen. 

Jetzt trete ich ein Schritt zurück und Danke dem Kapitän Harald Kuhnle und seinem Team, meinem Team, den ungenannten Geistern die diese besondere Urlaubsform – Urlaub auf dem Boot – immer wieder ermöglichen. Und vor allem unseren vielen Gästen. Den treuen, den geduldigen, den verständnisvollen, den begeisterten und denen, die es noch werden möchten. 

Willkommen an Bord, volle Kraft voraus.

Ihr Manfred Römer

PS Ich gehe jetzt erst mal Boot fahren.

Klamotten für auf dem Boot? Kaufen wir in Bayern!

Klamotten für auf dem Boot? Kaufen wir in Bayern!

Jeder, der schon mal eine Outdoorjacke gekauft hat, kennt das Problem: Woher weiß ich, was gut ist? Woher weiß ich, was robust ist, woher weiß ich, welche Kleidung ihr Geld wert ist? Wenn man ein ganzes Charterteam ausstatten muss, wird eine Fehlentscheidung richtig teuer. Deshalb haben wir das mal endgültig für Sie geklärt.

Kauft man Berufskleidung ist eine Sache immer sicher: Das Gemecker, der Kollegen, die sie anziehen.

Zitate aus 39 Jahren Firmengeschichte:

„Komm mir nicht wieder mit som gelben Hemd an, ich bin doch kein Rapsfliegensammler.“

„Feines Jäckchen, gibt es das auch Erwachsene?“ (Der Kollege meint: in Größe 62.)

„Unter dem Plastehemd kannste dich selber totschwitzen, das würd nicht mal ne Öllache aus der Bilge aufnehmen.“

„Tut mir leid, dass das Polo jetzt hellblau ist, aber 60 Grad hätte es aushalten müssen.“

„Tut mir leid, dass das Polo jetzt grün ist, aber …“

„Tut mir leid, dass das Polo jetzt rosa getupft ist, aber mit Bremsenreiniger kriegt man sonst ja auch alles sauber.“

Zu klein zu groß, zu warm zu kalt, zu luftig zu schwitzig, farbecht oder nicht, waschbar, bügelleicht oder knitterig – wir haben einiges durch mit unseren Crew-Klamotten. Bis wir bei einem angenehmen Abend während der Düsseldorfer Messe mit einem Herrn aus Bayern zusammensaßen, der vorgab, etwas von Segelkleidung zu verstehen. Ein Bayer! Ha! War uns doch egal, dass er erzählte, welche Segelweltmeister und Proficrews er schon eingekleidet hatte. Charteralltag ist die Maximalbelastung, das wussten wir bestimmt. Ein Poloshirt, das nach einer Stunde im Getriebewechsel heißen Motorraum eines Hausbootes nicht komplett durchweicht auf der Haut klebt? Eine Fleecejacke, die nicht nach der ersten Wäsche von Wollmäusen erobert wird? Eine Regenjacke, die im Sommergewitter keine Dampfkabine wird? Ein Hemd, das nach der Wäsche nur kurz angeguckt werden muss, um wieder glatt zu sein für den nächsten Messetag? Man kann in drei Wochen über den Atlantik segeln, aber einen ganzen Sommer an der Müritz bei jedem Wetter arbeiten?

Robert Stark, so hieß der Bayer, lächelte und sprach: „I pack Euch haltamoal a was zsammen, schauts halt, obs passt.“

Das nächste, was der überaus gelassene und von der Qualität seiner Produkte durchaus überzeugte Robert Stark von dem bayerischen Segelausstatter Marinepool von der Müritz dann hörte, waren keine Begeisterungsrufe, sondern eine Bestellung. 100 hiervon, 100 davon, 50 davon, 50 davon – bitte alles mit Logo beflocken, besticken oder bedrucken. Macht nichts wenn’s schnell geht. In Mecklenburg machen wir keine großen Worte, wenn so weit alles klar ist.

Was wir hier gerne tragen:

Das Marinepool-Polo: Aus so einem speziellen Funktionsstoff: Man schwitzt nicht im Sommer, es ist dunkelblau und kleidet damit auch runde Bäuche und breite Hüften und die Damenversionen sind auch obenrum geräumig. Bei 40 Grad gewaschen und glatt aufgehängt ist es wieder klar zum Anziehen ohne nach dem Bügeleisen zu rufen.

Das bügelfreie Marinepool-Polo: Vorgeführt von Daniel Wahl, dem Teamleiter Charter.

Das Marinepool-Fleece: Eine Jacke für alle Lebenslagen. Kann einen Regenschauer ab und ist der Stoff ist so dicht, dass kein Wind durchpfeift. Dazu mit einem Stehkragen, damit es nicht in Dekolletee zieht oder das Brusttoupet Zug bekommt. Zwei kuschelige Außentaschen mit Reißverschluss, damit einem beim Hantieren an Bord nicht unbeabsichtigt das Handy baden geht. Notfalls passt auch ein Taschenbuch für die Pause rein. Wenn es mal wirklich kalt ist, zieht man die Fleecejacke einfach unter die Regenjacke an dann friert nix mehr. Außerdem ist die Fleecejacke extrem schwer entflammbar (für Sie ausprobiert!).

Die Marinepool-Regenjacke: Wie die beiden vorgenannten Kleidungsstücke im elegantem Dunkelblau mit Mesh-Innenfutter und Ausrollkapuze im Kragen. Die Jacke ist nicht dick, aber atmungsaktiv. (Wenn es kalt wird, zieht man halt die Fleesejack drunter.) Die Ärmelbündchen kann man mit Klettverschlüssen so verengen, dass kein Wasser den Ellbogen hoch läuft, wenn man mal über Kopf eine neue Positionslampe anbringen muss, die Kapuze hat ebenfalls Verstellmöglichkeiten, so dass man auch fest eingepackt immer noch Schiffsbug und Fahrwasser sehen kann.

Für alle Wetter: Harald Kuhnle ist ein Fan der leichten Regenjacke, die ihn auf viele Reisen begleitet.

Unsere Marinepool-Messehemden: Es war schon eine kleine Revolution, dass wir nach über 30 Jahren boot Düsseldorf im dunklen Anzug beziehungsweise Kostüm, vor zwei Jahren erstmals nur im Hemd aufgekreuzt sind. Wer mag, kann gerne noch einen Blaser und Krawatte dazu anziehen, aber auch Kombinationen mit geringeltem Unterziehshirt, Poloshirt, Hemd als Jacke, Hemd plus Jeans und Bootsschuhe sind inzwischen erlaubt. Möglich wurde das durch einen etwa einen Kubikmeter großen Karton voller Hemden, tailliert für Damen, gerade geschnitten für Herren, der pünktlich am Freitag vor Messebeginn in Düsseldorf ankam. Jeder suchte sich raus, was wohl passt, dann begann das lustige Tauschen am Früstückstisch. Aber bei einer Sache waren sich gleich alle einig: Tragen tun die sich gut, und es hat sich in zwei Jahren noch nicht ein Knopf verabschiedet oder eine Naht geschwächelt. Das ist Qualität, genau wie der Rest der Crew-Kleidung von Marinepool.

Das Messeteam 2019 auf der boot in Düsseldorf mit den hellblauen Hemden und Blusen.

Inzwischen haben wir für den privaten Gebrauch eine ansehnliche Anzahl von Roll-Segeltuchtaschen, Rücksäcken, Sportbüdeln, Neoprentaschen für Tablets, weiterer Jacken aus Fleece, Softshell oder Wolle, kurze Hosen, Schirmmützen und was nicht sonst noch alles gekauft. Sogar einen Weinflaschenkühler von Marinepool gibt es in Kuhnle-Bootskiste. Leider kaufen wir jetzt nicht mehr soviel bei Robert Stark und Marinepool ein. Die Sachen gehen halt nicht kaputt!

Fazit: Wenn Sie auf der Suche nach Klamotten für an Bord sind: Hier geht es zum Online-Shop von Marinepool. https://www.marinepool.de/

Hausbootcharter in Corona-Zeiten

So könnte es funktionieren

Auslandsreisen sind dank Corona in weite Ferne gerückt. Das gilt auch für Nachbarländer als Ziel. Da besinnt man sich in freiwilliger oder fremdbestimmter Quarantäne auf das Naheliegende. Der Außenminister sieht Reisen ins Ausland weltweit zumindest für das Jahr 2020 in weite Ferne gerückt. Die Einreisebestimmungen der jeweiligen Zielländer selbst unterstreichen dieses. Vorerst bleibt nur der Urlaub in der Heimat. Manche besinnen sich auf ihr Balkonien. Andere suchen Zuflucht dort wo sie sich in Sicherheit wähnen.

Die Reise zur Charterbasis

In normalen Zeiten wie bisher hat sich kaum jemand Gedanken gemacht. Vor Reisebeginn wird das Auto gewaschen und getankt. Während der Reise steuerte man auf einen Kaffee oder zum Toilettenbesuch die nächste Raststätte an. Bei einer Pandemie ist die Gefahr sich zu infizieren gerade an diesen Orten groß. Wo sich unbekannte Menschen in großer Zahl flüchtig begegnen können, umso mehr. Reisende sollten in Corona-Zeiten solche Orte auf dem Weg zum Ziel tunlichst meiden. Reicht ein voller Tank nicht bis zum Zielort, tut es vielleicht ein Reservekanister.  

Urlaub als angenehme Quarantäne

Weit weniger bedrohlich dürfte es in einem ländlichen Ferienhaus zugehen. Kleine Pensionen und Landhotels mit Service auf dem Zimmer fallen auch darunter. Jugendherbergen mit Speisesaal und Buffet schneiden im Vergleich weniger gut ab. Hoffentlich werden die Reise- und Aufenthaltsverbote bald wieder aufgehoben oder zumindest gelockert. Dann dürfte der Charterbootsurlaub die angenehmste vorstellbare Quarantäne sein. Die gelbe Quarantäneflagge erübrigt sich.   

Nachfrage stimulieren

Derzeit sind die Charterfirmen durch die Behörden gezwungen, ihre Boote am Steg zu lassen. Dennoch sollten Liebhaber dieser Urlaubsform ihr Interesse durch zahlreiche Anfragen bekunden. Sie sollten die Anbieter auch nach deren Corona-Sicherheitskonzept befragen. Seriöse Anbieter dürften solche Konzepte längst parat haben. Eine starke Nachfrage macht Druck. Die Charterfirmen könnten den Landesregierungen und Behörden Zugeständnisse abringen. Der Druck steigt umso mehr, wenn schlüssige Sicherheitskonzepte vorliegen.

Sicher buchen

Während des Shutdowns können auch Hausbootferien nur telefonisch, postalisch, online oder direkt vor Ort gebucht werden. Eine versehentliche Tröpfcheninfektion in Reisebüros und auf Messen ist ausgeschlossen. Im Marinabüro dürften in Pandemiezeiten Mundschutz, Trennscheiben und Desinfektionsmittel vorausgesetzt werden.

Sicheres Boot

Unter häuslichen Gemeinschaften sind insbesondere Familien und Wohngemeinschaften zu verstehen. Unter virologischen Gesichtspunkten kommt für dieses Gruppe eigentlich jedes Charterboot infrage. Für Gruppen (Freunde, Kollegen, entfernte Verwandte) bieten sich Charterboote der 15-Meter-Klasse an. Diese verfügen i.d.R. über vier Doppelkabinen (teilweise mit klappbarer Zusatzkoje) mit jeweils separatem Bad/WC. Der Salon verfügt häufig über mehr als nur einen Esstisch. So können häusliche Gemeinschaften als Teil der Gruppe jeweils an einem Tisch Platz nehmen. Diese Belegung unter Corona-Bedingungen setzt eine gewisse Disziplin voraus. Mindestabstand und Maskenpflicht würden hier zur Geltung kommen. Dennoch bieten Boote dieser Größe genug Platz an und unter Deck. Man kann sich verteilen und die gebotene Distanz einhalten. Die Beteiligten sollten wissen, dass die Gruppendisziplin ein bis zwei Wochen durchzuhalten ist.

Sicher einchecken

In der Charterbasis steuert eine Crew auch in Corona-Zeiten zuerst das Marinabüro an. Das Einchecken und Erledigen der Formalitäten geht schnell und berührungslos. Je ein Mitarbeiter und Crewmitglied reichen. Bezahlen an einer Supermarktkasse oder Einkaufen auf einem Wochenmarkt wäre bedenklicher.  

Sicher Sicherheit lernen

Danach steht (nur bei Fahrten ohne Sportbootführerschein) die dreistündige Unterweisung an. Die erforderliche Distanz ließe sich problemlos einhalten. An Bord hat der Einweiser seinen Job schnell erledigt. 

Nach der Anreise zur Charterbasis will die Crew genauso sicher aufs Boot kommen. Die Mitarbeiter kennen die betrieblichen Besonderheiten und zeigen den sichersten Weg dorthin. 

Sicher über den Steg zum Boot

Eine Charterbasis liegt üblicherweise am Wasser. Je nach Uferbeschaffenheit des Gewässers gibt es befestigte Kaimauern oder einen bzw. mehrere Stege und nicht selten auch beides zusammen. Mal befindet sich das Marinabüro an Land, mal auf dem Steg oder auf einem am Steg festgemachten Boot. Häufig ist der Steg großzügig breit, ein anderes mal eher schmal. Der Weg vom Parkplatz zum Boot über den Steg ist häufig etwas länger. In anderen Häfen kann man das Auto kurzzeitig direkt am Boot parken.   

In größeren Charterhäfen liegen die Boote meistens in Reih und Glied. Sie werden durch Fender und manchmal auch durch schmale Fingerstege auf Abstand gehalten. Bei Rückgabe wählt der Skipper einen freien Platz, der ein sicheres Einfahren in die Box verspricht. Oder jemand vom Stegpersonal weist einen Platz zu. Dann wird erstmal in Ruhe alles Gepäck von Bord genommen und zum Auto gebracht. Erst zum Schluss erfolgt die Übergabe. Hierbei sind nur noch der Skipper und ein Marina-Mitarbeiter anwesend. Es werden Schäden, die Vollständigkeit des Inventars und die Betriebsstunden protokolliert. Und es werden ein paar Unterschriften geleistet. Dabei wird ein Corona-Mindestabstand locker eingehalten.

Corona-Sicherheit für Gäste UND Mitarbeiter

Sobald der letzte Chartergast das Boot verlassen hat, legt die Service-Mitarbeiter los. Sie leeren Fäkalientanks, füllen Frischwasser- und Kraftstoff auf. Und sie ersetzen leere Gasflaschen und defekte Fender. Zum Schluss nimmt sich das Reinigungspersonal die Innenräume vor. Bei diesen Tätigkeiten sind sich die Mitarbeiter auch vor Corona selten näher als 1,50 Meter gekommen. Meistens werden diese Arbeiten allein durchgeführt. Der Einsatz einer Gesichtsmaske ist eher eine vertrauensbildende Maßnahme unter Kollegen. 

Wenige Stunden später kommt die nächste Chartercrew an Bord. Diese wird in die Technik und Handhabung des Bootes eingewiesen. Es wird die Vollständigkeit und Funktionsfähigkeit des Inventars festgestellt und protokolliert. Für die ungewohnten Dinge an Bord interessieren sich meistens mehrere. Der Marina-Mitarbeiter hat nicht nur mit dem Skipper zu tun. Auch der Smutje und andere Interessierte wollen dabei sein. Mit Schutzmaske und Distanz zum Personal ist auch das kein Thema.

Sicher versorgt

In welchen Situationen sonst könnte eine Hausbootcrew anderen Menschen allzu nah kommen? 

Proviantkauf: Üblicherweise bringen Chartercrews den Vorrat für den Törn von zu Hause mit. Unterwegs werden nach Bedarf vor allem frische Lebensmitteln nachgekauft. Einige in der Region vertretene Supermarktketten (z.B. REWE und Netto) liefern auch an. Bestellung und Bezahlung erfolgen online. Der Bote liefert zum Wunschtermin an den genannten Ort. Der Lieferort könnte die Charterbasis sein. Idealerweise sogar das zu beliefernde Boot oder ein beliebiger Anlegesteg unterwegs. Viele Supermärkte liegen in unmittelbarer Nähe von Anlegestellen. Hier wie üblich eingekauft werden könnte.   

Sicher unterwegs

In Schleusen kommen sich Menschen an Bord kaum in die Quere. Es sind eher die Boote. Aber so ist das in Schleusen. Die Distanz zu anderen Fahrzeugen auch in Pandemie freien Zeiten nie ein Problem. Normalerweise liegen die Boote mit einem Meter Mindestabstand auf Distanz. Dabei steht kaum jemand vom einen Boot auf der äußersten Bugspitze. Und auf dem anderen Boot davor auch nicht ganz hinten auf der Badeplattform. Der Corona-Mindestabstand bleibt gewahrt. Ein Crewmitglied klettert gelegentlich zum Leinenlegen an Land. Dabei besteht stets ausreichend Abstand zu anderen Crewmitgliedern und zum Schleusenpersonal. Vor dem Einlaufen in eine Schleuse sollten alle an Bord sich die Schutzmaske aufsetzen. Sie sollte bis zum Verlassen der Schleuse anbleiben.

Probleme mit dem Corona-Mindestabstand haben allenfalls Kanus und andere Kleinboote. Üblicherweise liegen diese in stark frequentierten Schleusen im Päckchen. Charterboote betrifft dieses Thema jedoch nicht.

Charterfirmen betreiben Marinas teilweise an unterschiedlichen Standorten.  Andere Bootshäfen sind in privater oder kommunaler Hand. Im ersten Fall kann die Charterfirma den Corona-Konformen Betriebsablauf nach einheitlichen Regeln gestalten. Chartergäste finden in diesen Häfen gleiche oder ähnliche Abläufe vor wie in der Basis, wo das Boot übernommen wurde. Über dies können sich die Anbieter untereinander auf einheitliche Hygienestandards verständigen. Ansonsten können Marina-Betreiber Coron-Konforme Hygienestandards nach den Gegebenheiten ihres Hafens festlegen. Oder sie können diesen vorübergehend stilllegen.  

Sicher in anderen Häfen

Im Hafen sollte grundsätzlich Maskenpflicht herrschen, auch wenn die Sicherheit angezweifelt wird. Es geht vielmehr darum, anderen ein gutes Gefühl von Achtsamkeit zu zeigen. Dasselbe sollte unbedingt auch für den Mindestabstand untereinander gelten. Wo immer möglich, dürfen die 1,50 Meter auch gern überschritten werden. Grundregel: wer sich bereits auf dem Steg befindet, hat „Vorfahrt“. Die Box sollte man sich in diesem Vergleich als Hofeinfahrt vorstellen. Ist die „Straße“ frei, darf man vom Boot auf den Steg.

Sicher bunkern

Seltener wird ein Hafen zum Tanken/Bunkern von Kraftstoff und/oder Trinkwasser angesteuert. Man steuert dazu einen gekennzeichneten Servicesteg abseits der regulären Liegeplätze an. Bei Charterbooten ist Nachtanken eher selten nötig. Besonders die Dickschiffe mit Dieselmotoren verfügen über ausreichend große Tanks. Diese sind bei Übernahme vollgetankt (Tankuhr bei Übernahme kontrollieren und ggf. nachfragen). Beim Hausbootfahren unter “Quarantänebedingungen” leert sich eher der Frischwassertank. Analog dazu bietet sich das Leeren des Fäkalientanks an. Letzteren abzupumpen übernimmt i.d.R. das Servicepersonal. Frischwasser mit dem Schlauch auf dem Steg nachzufüllen sollte auch für Laien kein Problem sein.

Die Katamaranboote mit Benzin-Außenborder verfügen bauartbedingt über kleinere Kraftstofftanks. Hier könnte je nach Fahrweise ein Tankstellenbesuch häufiger fällig sein. In der Hauptsaison bieten Tankstellen am Wasser beide Kraftstoffarten an. In der Nebensaison könnte es an Benzin mangeln. Dann steuert man die nächste Straßentankstelle an. Es sollte mindestens ein ausreichend großer Kanister (20 Liter) an Bord sein. Gut wäre auch eine Klappkarre mit Befestigungsgurten an Bord. Oder die Marina stellt leihweise einen Handwagen zur Verfügung. In serviceorientierten Marinas erledigt das ein netter Mitarbeiter. Freundliches Nachfragen ist dabei hilfreich. Corona-Regeln sind auch hier problemlos einzuhalten.

Sicher schlafen auf dem Boot

Für die Nacht empfehle ich Sportbootwartestellen vor Schleusen, Brücken und Hebewerken. Neuere Bauwerke gestatten häufig keinen Landgang. Wartestellen mit begehbarer Uferzone bieten genug Platz für hygienekonformen Abstand. Allerdings sollte das Päckchenliegen möglichst vermieden werden. Auf jeden Fall zwecks gegenseitiger Besuche. Beim Festmachen am anderen Boot ist Mundschutz zu tragen. Beim unvermeidbaren Landgang sollten Päckchenlieger nach Absprache das andere Boot vorn überqueren.  

Ideal im Sinne von selbstgewählter Quarantäne und zum Schlafen unterwegs ist das Ankern. Das Päckchenliegen in Buchten fördert üblicherweise gruppendynamische Prozesse. Deshalb ist es in Corona-Zeiten ausnahmsweise zu unterlassen. Hundert Meter Abstand zum nächsten ankernden Boot scheint mir großzügig bemessen. Da wird es in Ankerbuchten selten eng. Für mich ist eine Ankerbucht nicht nur der sicherste, sondern auch der schönste Ort für einen Bootsurlaub. Tiefenentspannt schwimmen, angeln, kochen, lesen, die Natur beobachten und schlafen – kein Problem.  

Mindestabstände sind keine Ca-Abstände

Viele finden die Distanz- und Hygieneregeln unsinnig. Dennoch ist es im Zweifelsfall ratsam die Forderungen zumindest gefühlt zu übertreffen. Mindestabstände rundet man großzügig auf. Der Grund: Viele Zeitgenossen tun sich schwer, Abstandsangaben mit Komma realistisch einzuschätzen. Da schrumpfen 1,50 Meter Mindestabstand in der Praxis gern mal auf 1,25 Meter oder weniger.

Auch Schutzmasken werden häufig lax getragen. Sie werden als Fremdkörper empfunden, abgenommen und dann nicht wieder aufgesetzt. Damen befürchten wohl, dass der aufgetragene Lippenstift nicht zu sehen ist. Bei Herren könnte die glatte Rasur nicht zur Geltung kommen. Im Falle des Skippers mag der verdeckte Kapitänsbart das Problem sein. Eitelkeiten wie diese darf man bei einem Bootstörn gern ablegen, nicht aber die Maske. Andere sehen das als Nachlässigkeit. Damit liefert man nur jenen Argumente, die den Shutdown gern noch länger haben möchten.

Chartergäste vertrauen am Rückgabeort auf eine genauso routinierte Abfertigung wie beim Reisebeginn. Die Schutzmaske ist vom Einlaufen bis zum Verlassen der Basis anzulegen. Man sollte das nicht als lästige Pflicht, sondern angenehme Bringschuld betrachten. Ansonsten sollten die Regeln wie zu Beginn der Reise gelten.  

Sicher wieder nach Hause

Letzteres empfiehlt sich auch für die Heimreise. Tanken Sie nur wenn nötig und nicht kleckerweise, sondern einmal randvoll. Meiden Sie Toiletten auf Rastplätzen. Suchen Sie ruhigere Orte abseits der Autobahn.

Bleibt zu hoffen, dass diese Tipps bei Bootsurlaubern wie auch bei Behörden und Bootsverleihern Gehör finden. Letztere haben ihre Hausaufgaben in Sachen Corona offensichtlich erledigt. Genaueres ist in einem anderen Fluvius-Beitrag zu diesem Thema nachzulesen. Somit dürfte Bootsurlaub auch unter Pandemie-Bedingungen möglich sein. Auslandsreisen dürften nach derzeitigem Stand in diesem Jahr nicht drin sein. Deshalb könnte es in Deutschland zur Urlaubszeit eng werden. Dem kann mit politischer Weitsicht schon jetzt entgegengewirkt werden. Familien mit Kindern im Kita- und Schulalter hätten ihren Urlaub vor den Sommerferien längst hinter sich. Dann hätten die Verbote und Einschränkungen sogar etwas Gutes. Vorausschauende Planung nennt man das.

(C) 2020 by Klaus Neumann

Cheeseburger-Kuchen

Cheeseburger-Kuchen

Zutaten: 500 Gramm Mehl, 2 TL Salz, halber Würfel Hefe, 1 TL Zucker, 250 ml Wasser, 4 EL Sonnenblumenöl, 1 Ei, 1 EL Öl, 500 Gehacktes, Salz, Pfeffer, Tomatenketchup, Senf, 1 Zwiebel, 3 Gewürzgurken, 6 Scheiben Schmelzkäse, Sesam

Für den Hefeteig Mehl und Salz in einer Schüssel gut vermischen. Hefe und Zucker im lauwarmen Wasser auflösen, in die Schüssel mit dem Mehl geben und 15 Minuten in der zugedeckten Schüssel gehen lassen. Sonnenblumenöl und Ei dazugeben und alles gut miteinander verkneten. Den Teig mindestens 2 Stunden in der zugedeckten Schüssel bei Zimmertemperatur gehen lassen.
Für die Hackfleischfüllung Öl in einer Pfanne erhitzen, das Gehackte darin scharf anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen.
Etwas mehr als die Hälfte des Teiges ausrollen, in eine eingefettete Kuchenform mit 28 cm Durchmesser geben und einen Rand formen. Das angebratene Hackfleisch auf den Teig geben und die folgenden Zutaten darauf verteilen: Tomatenketchup, Senf, die grob gewürfelte Zwiebel – nach Belieben vorher noch in der Pfanne anbraten- die in Scheiben geschnittenen Gewürzgurken und die Schmelzkäsescheiben
Den restlichen Teig ausrollen, über die Füllung legen und die Teigränder gut verschließen. Den Teigdeckel mit Wasser oder Milch bestreichen und Sesamsamen darauf streuen. Den Cheeseburger-Kuchen bei 180 Grad Umluft 20 – 25 Minuten backen.

Primus Kormoran 940

Primus Kormoran 940

Trotz der Tatsache, dass die Kormoran 940 das kleinste Modell der Kormoranreihe ist, sorgte sie medial wohl für die größte Aufmerksamkeit. Im Jahre 2007, genauer gesagt im September wurde eines dieser Boote zusammen mit der Brauerei Lübzer verlost. Dies sorgte über die Landesgrenzen Mecklenburg-Vorpommerns hinweg für Schlagzeilen, unter anderem hier: https://www.lifepr.de/pressemitteilung/kuhnle-tours-gmbh/Endlich-Leinen-Los-Endlich-Luebzer/boxid/7578

Die Kormoran 940 ist für drei bis fünf Personen geeignet und somit ideal für Paare oder kleine Familien. Direkt beim Eingang am Heck befinden sich die Schlafkojen, drei an der Zahl. Besonderheit dabei ist, dass man quasi von der Badeplattform in das Schlafzimmer gelangt. Somit stehen der morgendlichen Schwimmrunde nach dem Aufstehen lediglich drei Treppenstufen im Weg. Ebenso befindet sich dort auf der Badeplattform die beliebte Außendusche.

Biegt man dann doch in die andere Richtung ab, kommt man rechts in die Nasszelle. Diese lebt ganz nach dem Motto „klein aber fein“, somit ist alles Notwendige vorhanden und der Weg für die morgendliche Badroutine ist geebnet.

Kommt man aus der Nasszelle heraus, geht rechts der Weg hoch in den Salon, das Herzstück der Kormoran 940. Vorne links ist der innere Steuerstand zu finden, praktischerweise ist direkt daneben eine kleine Sitzecke, welche zu einem Doppelbett umfunktioniert werden kann. Gegenüber der Sitzecke befindet sich die Pantry, die Kochzeile. Mit einem Kühlschrank, einem Backofen und einer Kochnische findet man dort alles, was für eine Bootsreise benötigt wird. Absolutes Highlight des Salons ist der 360 Grad Panorama-Blick durch die rundum Verglasung.

Wer die Sonne auf der Haut spüren möchte, kann links oder rechts aus der Tür gehen und sich vorne an den Bug des Bootes setzen. Dort leistet einem die KUHNLE-TOURS Fahne Gesellschaft.

Andererseits kann man natürlich auch zur Heckleiter gehen und sich auf den Weg zum Sonnendeck machen, von dort ist die Aussicht nicht minder schöner. Des Weiteren befindet sich dort der äußere Steuerstand, welcher besonders gerne genutzt wird. Bootskapitän an der frischen Luft mit einem schönen Ausblick – was will man mehr.

Insgesamt besticht die Kormoran 940 durch viel Komfort und schöner Ausstattung und vielen Features, die das Leben an Bord noch angenehmer machen. Als eines der wenigen Boote in unserer Flotte ist die Kormoran 940 in jeder Region (Ausnahme Hafen Fürstenberg) buchbar, damit steht dem Ausflug auf der Mecklenburgischen Seenplatte, auf der Masurischen Seenplatte in Polen oder im Gebiet Elsass in Deutschland/Frankreich nichts im Wege (Übrigens, als Paar sparen Sie 10 % bei einer Buchung der Kormoran 940 in Niderviller, Frankreich!). Dieses Boot macht es einem schwer, sich nicht wohl zu fühlen während des Bootsurlaubs.

Laghman (Suppe) – Rezepte für die Bordküche

Laghman (Suppe) – Rezepte für die Bordküche

„Ein gutes Essen ist Balsam für die Seele” so sagte eine der Tadschikischen Sprichwörter 

Zutaten: 700 Gramm Fleisch (Rind oder Lamm), 500 Gramm Nudeln, 2 Zwiebeln, 2 Karotten, 2 Kartoffeln, 1 Paprika, 2 kleine Chili-Pfeffer Schoten, 100 Gramm grüne Bohnen, 2 Tomaten, Pflanzenöl, Salz, Pfeffer

Zubereitung: Alles inklusive dem Fleisch in kleine Würfel schneiden. Das Fleisch dann im Pflanzenöl anbraten bis es durch ist und dabei salzen und pfeffern. Zwiebeln dazugeben, bis sie glasig sind. Im Anschluss die Tomaten als Tomatenmark, die Karotten und die Paprika in die Pfanne. Immer wieder ein bisschen würzen. Kartoffeln und Chili als letztes hinzufügen.

Nun in einem Topf und Wasser hinzugeben, bis alles gut bedeckt ist und die Hitze reduzieren und ca. 20 – 30 Minuten köcheln lassen.

Dazu kann man Nudeln zum Beispiel Spagettis kochen und essen.

Guten Appetit!

Schinken-Käse-Blätterteigschnecken – Rezept für die Bordküche

Schinken-Käse-Blätterteigschnecken – Rezept für die Bordküche

Zutaten: 2 Packungen Blätterteig, 400 Gramm Kräuterfrischkäse, 200 Gramm Creme Fraîche Kräuter, 200 Gramm Kochschinken, 100 Gramm geriebener Käse, 1 Zwiebel, Gewürze

Zwiebel und Schinken würfeln. Mit dem Frischkäse und der Crème fraîche in einer Schüssel vermischen. Käse dazugeben und mit den Gewürzen abschmecken.
Den zimmerwarmen Blätterteig ausrollen und die Frischkäse-Schinken-Käse-Masse gleichmäßig darauf verteilen. An den Längsseiten ca. 1 – 2 cm Rand frei lassen. Den Blätterteig längs aufrollen.
Nun ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden und diese auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen. Darauf achten, dass man die Blätterteigschnecken nicht zu eng aneinander legt, da diese noch etwas aufgehen.
Bei 180 Grad Umluft im vorgeheizten Backofen ca. 15 – 20 min. backen. Die Blätterteigschnecken sind fertig, wenn sie eine schöne goldgelbe Farbe angenommen haben.

Guten Appetit!

Von der Berufsschule ins Unternehmen

Von der Berufsschule ins Unternehmen

Wendet man die in der Berufsschule gelernte Theorie auch wirklich im Betrieb an?
In der Berufsschule hat man so einige verschiedene Unterrichtsfächer, die sich Lernfelder schimpfen. Im ersten Lehrjahr sind das die Lernfelder 1 bis 5. Unter diesen Fächern findet man dann ganz neue Unterrichtseinheiten, wie beispielsweise „Rechnungswesen“ oder „Kommunikation“.

An sich lernt man viele neue Themengebiete kennen, aber braucht man die auch wirklich im Betrieb? Findet man dort auch Möglichkeiten das Gelernte anzuwenden?

Viel Stoff des Unterrichts hatte ich damals schon auf dem Gymnasium gelehrt bekommen, so dass mir die Schule jetzt noch leichter fällt und ich sehr gut mitkomme.

Unterrichtsfächer wie BFU (Berufsorientierter Fremdsprachen Unterricht) und Kommunikation spielen in meiner Ausbildung auf jeden Fall eine große Rolle, da man lernt, wie man mit den Kunden ein gutes und sachliches Gespräch aufbaut. Außerdem lernt man wichtige Fachbegriffe passend zum Beruf in der englischen Sprache und kann sich dann auch ohne Probleme mit ausländischen Kunden verständigen. Obwohl ich zugeben muss, dass mir das an sich nicht wirklich schwer fällt, da ich mir schon sehr viel englische Sprache in meinem zweijährigen Auslandsaufenthalt angeeignet habe.

Auch das Unterrichtsfach Rechnungswesen ist sehr interessant und macht sehr viel Spaß. Mir persönlich war das Lernfeld neu und ich muss sagen, dass ich Gelerntes aus diesem Fach noch nicht im Betrieb anwenden musste, trotzdem lerne ich es gerne dazu.

In dem Lernfeld 3 geht es speziell um die Touristik. Man lernt viel über den Tourismus in Deutschland und das Land an sich. Momentan reden wir viel über die deutschen Seen und Wasserstraßen, was mir persönlich sehr viel hilft, da KUHNLE-TOURS Hausboote verchartert.

Also alles in allem kann man sagen, dass die neuen Unterrichtsfächer hilfreich im Betrieb sind und man Gelerntes anwenden kann.

Russischer Borschtsch – Rezepte für die Bordküche

Russischer Borschtsch – Rezepte für die Bordküche

Zutaten: 200 Gramm Rindfleisch, 200 Kassler (Kamm), 100 Gramm rote Bete, 100 Gramm Möhren, 50 Gramm Petersilie (Wurzel), 100 Gramm Porree, 200 Gramm Weißkohl, 100 Gramm Schmalz, 1 EL Essig, 2 EL Tomatenmark, 2 Liter Brühe, 100 Gramm Zwiebeln, 1 Prise Pfeffer, 1 Lorbeerblatt, 250 ml Jogurt, 4 EL saure Sahne, Salz

Zubereitung: Rote Bete, Möhren, Petersilienwurzel, Porree, Weißkohl und Zwiebeln putzen und schälen, in Streifen schneiden und mit Schmalz anschwitzen. Danach Essig und Tomatenmark zugeben und mit Brühe auffüllen. Rindfleisch, Kasslerkamm, Pfeffer und Lorbeerblatt mitkochen. Das gare Fleisch herausnehmen und die Suppe mit saurer Sahne und Jogurt binden. Ein übriggebliebenes Stück Rote Bete reiben, das Fruchtfleisch sowie den Saft in die Suppe geben und mit aufkochen lassen. Mit Salz abschmecken. Zu jeder Portion gehören je eine Scheibe Kassler und Rindfleisch. Das Gericht vor dem Servieren mit saurer Sahne begießen.

Guten Appetit!